Das Corona-Schnelltestzentrum in der Sportlerklause in Brieselang wird am am 7. April seine Arbeit aufnehmen. Davon geht Marco Robitzsch, der die Leitung des Zentrums übernimmt, aus. Der Landkreis Havelland werde mit 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit Bundeswehr-Soldaten als Helfer zur Verfügung stellen. Acht freiwillige Helfer hatten sich zudem gemeldet, um im Testzentrum zu helfen. Diese haben bereits ihre Schulung erhalten und sollen je nach eigenen Kapazitäten im Schnelltestzentrum eingesetzt werden.

Bauhof hat Voraussetzungen für Betrieb geschaffen

Der Brieselanger Bauhof hat inzwischen die Räumlichkeiten vorbereitet und eingerichtet, so dass es ab Mittwoch nach Ostern los gehen kann. Einmal pro Woche können sich die Brieselanger dann vor Ort kostenfrei auf Corona testen lassen. Da die Bundeswehrkräfte aber erst nach Ostern zur Verfügung stehen, kann das Testzentrum auch erst dann aufgemacht werden. Für die Testungen hat der Landkreis zunächst 11.900 Schnelltests für die Gemeinde zur Verfügung gestellt.

Nur acht Ehrenamtliche haben sich gemeldet

Nach einem Aufruf meldeten sich in Brieselang acht Ehrenamtliche, die sich im Schnelltestzentrum engagieren wollen. Sie wurden vergangene Woche gründlich durch Dr. Andreas Jesinghaus eingewiesen. Es wurde u.a. an einem Modell simuliert, wie die Abstriche korrekt zu nehmen sind. „Die Freiwilligen haben sich hochmotiviert gezeigt. Wir sind sehr dankbar dafür, dass sie sich für ihre Mitmenschen einsetzen möchten“, so Robitzsch. Die Helfer müssen allerdings noch eine offizielle Einweisung durch das Gesundheitsamt des Landkreises bekommen, um eine Zertifikat zu bekommen und dann eingesetzt werden zu können.
Alle bisher geöffneten Corona-Schnelltestzentren im Landkreis Havelland sind hier zu finden.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.