Wie die Falkenseer Stadtverwaltung am heutigen Dienstag informierten, wird am 8. April ein zweites Corona-Schnelltestzentrum in der Stadt eröffnen. Dieses wird sich in direkter Nachbarschaft zum Bahnhof Finkenkrug in der Karl-Marx-Straße 68, in den ehemaligen Räumen eines Getränkemarkts, befinden. Zunächst wird es von Montag bis Freitag von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet sein. Damit ergänzt es das Angebot des Testzentrums in der Stadthalle.

Testzentrum in Kooperation mit dem ASB

Das neue Schnelltestzentrum wurde von der Stadt Falkensee mit Möbeln und technischer Ausstattung versorgt, betrieben wird es in Kooperation mit dem ASB. Auch hier wird ein Team von Freiwilligen und die Bundeswehr unterstützend tätig sein.

Schönwalde-Glien

Entsprechend der Coronavirus-Testverordnung vom 8. März steht allen Bürgerinnen und Bürger einmal in der Woche kostenlos ein Test zu. Wer allerdings Krankheitssymptome zeigt, soll nicht zum Testzentrum kommen, sondern muss sich zum Hausarzt begeben, um dort den klärenden PCR-Test zu machen. Dafür sind die Testzentren nicht ausgelegt.

Zugang nur mit Mund-Nasen-Bedeckung

Für den Schnelltest ist keine Anmeldung nötig. Der Zugang zum Testzentrum wird nur mit einer medizinischen Mund- und Nasenbedeckung gewährt. Zudem sind die AHA-Regeln einzuhalten. Der Personalausweise muss zur kostenlosen Schnelltestung mitgebracht werden. Wer bereits das ausgefüllte Testbescheinigungsformular mitbringt, muss es nicht mehr vor Ort ausfüllen und beschleunigt somit das Verfahren. Die Testbescheinigung kann man sich im Internet herunter laden.

Drittes Testzentrum in Planung

Wie Bürgermeister Heiko Müller (SPD) mitteilte, sei sogar ein weiteres Schnelltestzentrum in Planung. Dieses wird voraussichtlich im Bereich Falkenhöh entstehen. „Unterdessen haben sich viele Freiwillige bei uns gemeldet. Dafür möchte ich herzlich danken. Die Freiwilligen müssen in den nächsten Tagen und Wochen zunächst geschult und eingearbeitet werden, um sie dann in den regulären Betrieb zu übernehmen,“ so der Bürgermeister.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.