Die Sieben-Tage-Inzidenz in der havelländischen Nachbarstadt Potsdam steigt weiter. Sie liegt nun den fünften Tag in Folge über 100 und ist mit Stand 23. April, 00.00 Uhr, auf 124,77 angestiegen. Am Vortag hatte die Inzidenz bei 116,5 gelegen. Noch bis zum 18. April hatte die Landeshauptstadt mit Inzidenzen unter der 100er Grenze im westbrandenburgischen Corona-Geschehen vergleichsweise gut dagestanden. Jetzt gehört man allerdings nach Brandenburg an der Havel (141,31) und dem Havelland (132,52) in die Top Drei der Corona-Hotspots der Region. Allein zum 23. April wurden 50 Neuinfektionen an das LAVG gemeldet.

Auch Spandau weiter mit Inzidenz über 100

Der havelländische Nachbarbezirk in Berlin weist laut RKI-Dashboard weiterhin eine Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 100 auf. Mit 133,9 liegt Spandau in etwa auf einem Niveau mit dem Havelland. Mehr als 12.200 Menschen wurden hier seit Pandemiebeginn positiv auf Sars-CoV-2 getestet.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.