Im Landkreis Havelland sind in den vergangenen sieben Tagen 128 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Allein vom 19. auf den 20. November sind 22 Neuinfektion hinzu gekommen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 78,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Insgesamt wurden seit Beginn der 846 Menschen positiv getestet, 613 gelten als genesen. Bei weiterhin zehn verstorbenen sind derzeit 223 Menschen aktiv erkrankt.

Mehr als 1.200 Menschen in Quarantäne

Mit den Neuinfektionen der vergangenen Woche wurden 808 Kontaktpersonen unter Quarantäne gestellt. Insgesamt betreut das havelländische Gesundheitsamt derzeit mehr als 1.200 Quarantänepersonen telefonisch.
Das Gesundheitsamt habe festgestellt, dass die Infektionen vorwiegend im privaten Bereich erfolgen und bittet daher, private Aktivitäten einzuschränken und auch privat Abstand zu halten. Besuche bei gefährdeten Gruppen sollten vermieden werden.

13 Corona-Patienten in den Havelland-Kliniken

Wie die Havelland-Kliniken mitteilen, werden am heutigen Freitag 13 COVID-19-Patienten stationär behandelt. Vier davon müssen beatmet werden.
„Da wir unsere Isolierungs-Kapazitäten in den letzten Wochen erweitert haben, können wir noch weitere Covid-Patienten in der Klinik Nauen aufnehmen. Entsprechend unserer Aufgabenteilung zwischen den Klinikstandorten werden elektive Patienten vor allem am Standort Rathenow behandelt“ skizziert Geschäftsführer Jörg Grigoleit die Herangehensweise bei der Patientenversorgung im Havelland.

Auch Mitarbeiter sind betroffen

Auch die Havelland-Kliniken Unternehmensgruppe ist nicht von Corona-Infektionen verschont. Bei den über 2.000 Mitarbeitern liegen allerdings nur 19 bekannte Covid-Fälle vor. Dank der eines mit dem Gesundheitsamt abgestimmten Abstrichkonzeptes und dem zusätzlichen Einsatz von Schnelltests lasse sich dieses Geschehen gut verfolgen, heißt es von der Unternehmensgruppe. So werde schnell erkennbar, falls Ausfälle in einzelnen Bereiche gehäuft auftreten und es könne rechtzeitig gegengesteuert werden.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.