Die etwa zehn Flüchtlinge kommen aus dem Iran, aus Syrien oder aus Somalia, darunter eine Frau mit ihren Kindern. Ihnen die Eingewöhnung zu erleichtern ist ein Anliegen, das sich die Willkommensinitiative auf die Fahnen geschrieben hat. Erste Gespräche mit den Neuankömmlingen konnten bereits geführt werden, etwa mit einer jungen Iranerin, die bereits als Elftklässlerin das Goethe-Gymnasium in Nauen besucht. Sie hat offenbar zuvor bereits in der Unterkunft in Friesack gewohnt.
Zwei weitere Iraner, die ebenfalls zuvor eineinhalb Jahre lang in Friesack gelebt hatten, können sich gleichfalls freuen. Sie haben bereits jeweils eine Beschäftigung gefunden. Einer von ihnen ist IT-Spezialist, der andere kann in einer Bäckerei in Falkensee arbeiten. Die weiteren Bewohner des Hauses kommen aus der zentralen Erstaufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstadt.
Damit die Menschen zunächst in Ruhe ankommen können, hatte der Landkreis vorsorglich den Ankunftstag nicht bekanntgeben.
Angekommen: Die ersten Flüchtlinge leben nun in der Falkenseer Gemeinschaftsunterkunft.Foto: pat