Unabhängig und überparteilich für den europäischen Gedanken werben, dem Bürger Europa näherbringen, auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene, das sind die Ziele der Europa-Union. Sie ist die größte Bürgerinitiative für Europa in Deutschland. Unabhängig von Alter und Beruf, mit oder ohne Parteizugehörigkeit, sind die Mitglieder für ein geeintes Europa aktiv.
Politiker aller demokratischen Parteien aus kommunaler, Kreis-, Landes-, und Bundesebene arbeiten im Kreisverband Havelland Hand in Hand mit engagierten Havelländer/innen, Vertretern von Vereinen und Initiativen zusammen. Zum Mitgliederwachstum sagt der Landesvorsitzende Wolfgang Balint: „Ich sehe, das Havelland ist fruchtbarer Boden für den europäischen Gedanken.“ Mit Sorge fällt sein Blick auf andere Regionen Europas, zum Beispiel nach Polen, wo er den europäischen Gedanken von Teilen der amtierenden Regierung hinterfragt sieht.
„Wir wollen ein friedliches Europa. So wie unsere Großväter- und -Mütter es aufgebaut haben“, sagt er. Mit Blick auf die Migrationsströme gen Europa und speziell für Deutschland, verweist er auf die Geschichte. „Wir hatten schon ähnliche Situationen, zum Beispiel, als die Hugenotten ins Land kamen.“ Auch damals fürchteten Einheimische um ihre Arbeitsplätze, erinnert er. Und weist darauf hin, dass diese Einwanderung am Ende ein Gewinn für das Land darstellte.
Europa, das steht auch immer wieder als Synonym für Aktenordner und Verordnungen aus dem weit entfernten Brüssel, für begradigte Gurken und Amtsschimmel. Welche Bedeutung Europa für den Frieden hat, was das geeinte Europa leistet und leisten könnte und welche Gefahren ihm drohen, darüber sucht die Europa-Union Havelland immer wieder in Veranstaltungen das Gespräch mit den Menschen. „Mitwirken am Europa der Bürger“, so steht es auch auf ihren Aufstellern und Flyern und damit ist es ihnen durchaus ernst. Pohl berichtet vom wachsenden Interesse an diesen Veranstaltungen. Waren zunächst nur einige wenige Interessierte erschienen, so erfreuen sich die Veranstaltungen immer größeren Zustroms. Der nächste Bürgerdialog ist für den 11. Oktober in Falkensee geplant.
Weiterführende Information zur Arbeit der Europa-Union und Veranstaltungengibt es auf www.europa-union-havelland.de.