Hoffnung für Radfahrer: Der Lückenschluss im Radweg zwischen Falkensee und Brieselang könnte im Jahr 2022 erfolgen. Das geht aus der Antwort zu einer Kleinen Anfrage an die Landesregierung vom Landtagsabgeordneten Christian Görke (Die Linke) hervor.
Der Radweg befindet sich seit März 2018 auf einer Bedarfsliste für Radwege entlang von Landstraßen. Auf Brieselanger Seite existiert bereits ein Radweg, er endet jedoch kurz vor dem Bahnübergang. Für den Rest des Weges nach Falkensee steht Radfahrenden nur die stark befahrene Straße zur Verfügung.

Radweg zwischen Falkensee und Brieselang könnte 2022 gebaut werden

Aus der Antwort auf die Anfrage geht hervor, dass sich der Lückenschluss derzeit in der Entwurfsplanung befindet. Sollten im Rahmen der Genehmigungsplanung alle erforderlichen Genehmigungen eingeholt werden können und kein Planrechtsverfahren nötig sein, könnte der Bau 2022 beginnen. Allerdings gibt es noch Hindernisse. So müssen Grundstücke von privaten Eigentümern angekauft werden. Sollten diese dem nicht zustimmen, wäre ein Baurechtsverfahren nötig, das den Baubeginn nach hinten verschieben würde. Die Landesregierung rechnet mit Kosten von rund 500.000 Euro für den Bau des Radweges.

Politischer Druck habe sich gelohnt

„Ich freue mich, dass der dringend benötigte Lückenschluss für den Radweg an der L201 zwischen Brieselang und Falkensee bald Realität wird. Bisher sieht die Situation an der L201 so aus, dass auf der Brieselanger Seite ein gut ausgebauter Radweg existiert, aber auf der Falkenseer Seite die oftmals viel befahrene Straße benutzt werden musste. Das Radfahren ist dort weder sicher noch attraktiv. Der politische Druck hat sich also gelohnt und die Situation für Fahrradfahrende wird sich erheblich verbessern“, heißt es von Christian Görke, der auch verkehrspolitischer Sprecher seiner Fraktion ist.