So wirklich hatten die meisten Frauen, die sich hier regelmäßig treffen auch nicht daran gezweifelt. Zu sehr war der Stammtisch den beiden Initiatorinnen, Ursula Nonnemacher (B’ 90/Die Grünen) und Ulrike Legner-Bundschuh zum Baby geworden. Seit den Sommermonaten hatten die beiden Frauen den Stammtisch pausieren lassen. Nonnemacher hatte sich für die Bündnisgrünen voll auf den Wahlkampf konzentrieren wollen. "Machste mal ein gutes Wahlergebnis und dann ist auch gut", beschreibt sie die Gedanken dazu nachträglich.
Es kam anders und die Wochen nach der Landtagswahl mit den anschließenden Koalitionsverhandlungen nennt Nonnemacher, die auch außerhalb ihrer Partei als sehr belastbar bekannt ist, anstrengend. Der Ausgang der Verhandlungen ist bekannt, die Grünen haben sich der Regierungsverantwortung gestellt und Nonnemacher wurde am 20. November zur Ministerin ernannt, für ein Ministerium, dass sie selbst einen Gemischtwarenhandel nennt. Gesundheit, Soziales, Integration und Verbraucherschutz heißt es und beinhalte doch einiges mehr, wie Nonnemacher sagt. Ja, auch Frauen und die Senioren und die Transsexuellen und überhaupt.
Um ihren neuen Aufgabengebiet gerecht zu werden, hat Nonnemacher sich nach sechzehn Jahren von ihrem Sitz in der Stadtverordnetenversammlung Falkensee getrennt. "Schweren Herzens", wie sie betont. Den Landesvorsitz für Bündnis 90/Die Grünen übernahm Petra Budke. Budke hat nun auch das Wahlkreisbüro in der Potsdamer Straße in Falkensee übernommen. Nonnemacher, die erst einmal herausfinden musste, ob sie als Ministerin den Stammtisch überhaupt noch weiterführen dürfe, brachte nun zum Jahresanfang die frohe Botschaft mit. Ja, als Privatperson könne sie das und wolle sie das auch, sagt sie. Und auch Legner-Bundschuh wird dabeibleiben. Aus dem Duo wird zukünftig ein Trio, denn auch die Landtagsabgeordnete Budke wird sich an der Organisation des unpolitischen Frauenstammtisches beteiligen.
Allgemeines Aufatmen und viel Beifall gab es dafür von Seiten der etwa 90 Frauen, die für den Neujahrsempfang zusammengekommen waren. Nonnemacher unterhält mit Anekdoten um ihre ersten Erfahrungen als Ministerin, Blumen und andere kleine Geschenke werden verteilt. Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, Manuela Dörnenburg, zeigt sich hoch erfreut, dass es zukünftig ein dynamisches Trio für die Frauenarbeit in Falkensee geben wird. Dann wird geschlemmt, angestoßen und Neuigkeiten werden ausgetauscht. Wann und wo finden sich sonst Frauen unterschiedlicher politischer Parteien, Vereinen, Initiativen, Verbände, aus Kultur und Wirtschaft an einem Ort? Vom Piano her erklingt es "What a wonderful world".
Der nächste Frauenstammtisch ist bereits für den 12 März angekündigt.