Kreativität ist gefragt, denn in der Stadtbibliothek Falkensee plant man, aus den Werken kleiner Poeten und großer Dichter einen Kalender für das kommende Jahr zu gestalten. Dazu werden selbst erdachte Limericks gesucht, die sich in, um und mit dem Havelland verbinden lassen.

Was einen Limerick ausmacht

Ein Limerick hat fünf Zeilen, es reimen sich die 1., die 2. und die 5. Zeile, sowie die 3. und 4. Zeile. Gesucht wird also etwas, was in etwa so klingt, nur eben viel lustiger, anspruchsvoller, romantischer, frecher, liebevoller oder fantasiegeladener:
Gedichtetes, gereimtes,
in des Lesers Kopf gekeimtes,
erträumt, ersonnen,
wild gesponnen
und als Limerick vereintes.
Oder dem Beispiel aus der Bibliothek folgend:
Limerick-Dichtkunst sucht die Bibliothek:
Lustig, poetisch, originell oder schräg,
Für einen Kalender ganz aktuell.
Darum schicke man Ideen ganz schnell
in die Bibliothek - egal auf welchem Weg.

Zwölf Gedichte für den Kalender 2021 gesucht

Das ganze nun mit dem Wort „Havelland“ versuchen und bis zum 22. September an foerderverein@stadtbibliothek-falkensee.de schicken, als Nachricht via Facebook weiterleiten oder direkt in der Stadtbibliothek, Am Gutspark 6 in Falkensee, abgeben.
Aus allen Einsendungen wird eine Jury zwölf Gedichte für den Kalender 2021 auswählen. Für die Jury konnten die Falkenseer Kindebuchautorin Dorothea Flechsig, die Falkenseer Buchhändlerinnen Kristine Milberg (Leseratte), Ivonne Hennig und Manuela Dietzsch (Kapitel 8) und der Berliner Krimi-Autor der erfolgreichen Havelland-Krimi-Reihe Tim Pieper gewonnen werden.