Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB)  eröffnet am Mittwoch, 4. November, in der Klinik Nauen eine ärztliche Bereitschaftspraxis.  Patienten erhalten hier medizinische Hilfe bei akuten, aber nicht lebensbedrohlichen Erkrankungen zu Zeiten, in denen Arztpraxen in der Regel geschlossen sind. Betrieben wird die Bereitschaftspraxis in Zusammenarbeit mit der Havelland Kliniken. Sie ist die 18. ihrer Art im Land Brandenburg.

Schnelle Hilfe bei der 116117

„Damit haben wir nun ein landesweites Netz von ärztlichen Bereitschaftspraxen“, erläutert Dipl.-Med. Andreas Schwark, stellvertretender Vorsitzender der KVBB. Er empfiehlt allen Patienten, sich bei akuten, aber nicht lebensbedrohlichen Gesundheitsproblemen telefonisch an die 116117 zu wenden, wenn die Arztpraxen geschlossen sind.
„Unter der 116117 erreichen Sie die zentrale KVBB-Koordinierungsstelle in Potsdam. Die medizinisch geschulten Mitarbeiter nehmen die Anrufe entgegen, beraten die Patienten und leiten sie in die individuell richtige Versorgung. Dabei wird insbesondere auch auf die ärztliche Bereitschaftspraxis in der jeweiligen Region verwiesen“, so Schwark weiter. „Für immobile Patienten gibt es in dringenden Fällen weiterhin einen Besuchsdienst.“

Hilfe an Feiertagen und Wochenenden

 Jörg Grigoleit, Geschäftsführer der Havelland Kliniken GmbH, fügt hinzu: „Wir freuen uns, dass mit Eröffnung der Bereitschaftspraxis in Nauen die Zusammenarbeit der Havelland Kliniken mit der KVBB vertieft werden kann. Dies ist ein weiterer Schritt, um das Angebot der akut-medizinischen Versorgung für die Patienten in einer Klinik räumlich zu konzentrieren.“
 Geöffnet ist die Ärztliche Bereitschaftspraxis mittwochs von 16-21 Uhr, freitags von 15-21 Uhr und an Wochenenden als auch Feiertagen sowie dem 24. und 31. Dezember von 9 bis 19 Uhr. Zur Behandlung müssen Patienten lediglich ihre Krankenversicherungskarte mitzubringen.