Sechs Jahre Planung sind diesem Schritt voran gegangen: Am vergangenen Freitag wurde in Wustermark der Grundstein für ein neues Seniorenpflegezentrum gelegt. Bauherrin ist die Wohn- und Pflegezentrum Havelland GmbH (WPZ), die zur Havelland-Kliniken Unternehmensgruppe gehört und im Landkreis bereits Seniorenpflegeeinrichtungen in Nauen, Premnitz und Rathenow betreibt.

WPZ stellt 40 Prozent der Pflegeplätze im Havelland

Zwar sei der Landkreis Havelland einer der jüngsten in Brandenburg, trotzdem gebe es einen steigenden Bedarf an Pflegeplätzen. Etwa 40 Prozent der stationären Pflegeplätze im Landkreis seien in den Händen der WPZ, sagte Landrat Roger Lewandowski (CDU). In Wustermark werden 79 Plätze dazu kommen. Ebenfalls ist eine Kurzzeitpflege geplant und ein Begegnungsraum, der auch den Wustermarkern zur Verfügung stehen wird. Die Fertigstellung des H-förmigen Baus ist für Oktober 2022 vorgesehen. „Fristgerecht und im Budgetrahmen“, hofft Jörg Grigoleit, Geschäftsführer der Kliniken-Unternehmensgruppe.

Seniorenpflegezentrum im Zentrum von Wustermark

Für Wustermarks Bürgermeister Holger Schreiber (parteilos) ist dies ein sehr wichtiges, prägendes Projekt im Wustermarker Zentrum, für das die Gemeinde über Jahre ein „Filetstück“ unter den Grundstücken zurückgehalten hat. So kann nun quasi mitten im Leben, in direkter Nachbarschaft zu Einkaufsmöglichkeiten und Kita ein Platz für diejenigen geschaffen werden, die auch die letzte Phase ihres Lebend in Wustermark verbringen möchten. Damit werde ein Lücke geschlossen, betonte Schreiber, der bereits seit März/April 2014 Gespräche mit der Havelland-Kliniken Unternehmensgruppe geführt hatte.

Zeitkapsel mit Mund-Nasen-Maske

In der Zeitkapsel, die im Grundstein eingemauert wurde, befinden sich neben der üblichen Tageszeitung und Geld auch eine medizinische Mund-Nasen-Maske als Erinnerung an die Corona-Zeit und ein Flyer des geplantes Pflegezentrums mit den Unterschriften aller beteiligten Akteure.
Weiteres rund um das Thema Immobilien gibt es auf einer Themenseite.