Der BRAWO-Artikel über die Herausforderungen der Pandemie im ASB Kinderheim in Falkensee bewegte die Menschen. Unter ihnen auch Constanze Manske, die selbst sechs Kinder hat. Sie wollte helfen und sprach Alexander Stach, Vorsitzender vom Fußballverein Eintracht Falkensee und anderen Fördervereinen an, ob man nicht zusammen etwas für die Kinder im Heim tun wolle und einen Sportraum sanieren und ausstatten könnte.
Stach lies sich nicht lange bitten. Er holte die Firma Flittner GmbH aus Kremmen für Malerarbeiten und seinen Freund Jano Kunkel, Inhaber der Firma Spielen & Lernen aus Brieselang, ins Boot. Innerhalb von drei Wochen wurde der Raum neu gestrichen und diverse Sportgeräte beschafft, so dass die Kinder sich nun sportlich betätigen können - unabhängig vom Wetter.

Zusammenarbeit mit ASB unkompliziert

„Unkompliziert und schnell handeln ist einfach, wenn man sich nur ein Stück weit über den Tellerrand hinaus bewegt“, ist sich Alexander Stach sicher. „Die Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen des ASB war fantastisch und macht Lust auf mehr.“ In naher Zukunft wollen Alexander Stach, Jano Kunkel und Sabrina Rieger einen Verein gründen, der sich insbesondere auf Spielplätze und Gestaltungsmöglichkeiten jeglicher Art mit Inklusionshintergrund spezialisieren wird – die Spiele(t)raum-Manufaktur.