Zum zweiten Mal konnten die Dallgower in diesem Jahr ein Budget über 50.000 Euro für ihre Wünsche ausgeben. Der sogenannte Bürgerhaushalt war 2020 erstmals durchgeführt worden. Damals gab es die meisten Stimmen für eine Pergola und ein Wasserspiel auf dem Bahnhofsvorplatz. Die Pergola steht bereits, der Springbrunnen soll bis zum Anfang der Sommerferien fertig sein. Am Dienstag wurde nun das Ergebnis der Abstimmung bekannt gegeben. Die meisten Stimmen erhielt der Vorschlag „Wasserspielplatz am Egelpfuhl“.

377 gültige Stimmen abgegeben

Bürgermeister Sven Richter (CDU) freute sich in diese Jahr über eine deutlich gesteigertes Interesse der Dallgower am Konzept Bürgerhaushalt. So wurden im Vorfeld 30 Vorschläge eingereicht, davon kamen nach einer Prüfung 15 zur Abstimmung. Die anderen mussten aufgrund von zu hohen Kosten oder fehlender Zuständigkeit der Gemeinde aussortiert werden. Bis zum 10. April konnten die Dallgower abstimmen. 381 Stimmen wurden insgesamt abgegeben, davon waren 377 gültig. Im Vorjahr hatten nur 108 Bürger sich an der Abstimmung beteiligt.
Erstmalig war es möglich, über einen online verfügbaren Stimmzettel via E-Mail seine Stimme abzugeben. Der Stimmzettel war außerdem im Amtsblatt der Gemeinde veröffentlicht und konnte dann ausgefüllt im Rathausbriefkasten deponiert werden. Eine Online-Abstimmung soll auch in Zukunft möglich sein.

Erster Platz für den Wasserspielplatz

Die meisten Stimmen, nämlich 62, erhielt der Vorschlag für den Wasserspielplatz am Egelpfuhl. Auf Platz 2 folgte das Anlegen von Wildblumenwiesen (58 Stimmen) und auf Platz 3 ein Calisthenics Park für Ganzkörpertraining im Freien auf einem kommunalem Grundstück (43 Stimmen).
Die Gemeindeverwaltung wird sich nun in die Planung für den Wasserspielplatz begeben. Eingereicht wurde der Vorschlag mit einer Kostenschätzung von 10.000 Euro. Der Bürgermeister vermutet nach einer ersten Rücksprache mit den Bauhof aber, dass das Projekt deutlich teurer werden wird. Es müssten ja auch Leitungen gelegt und Geräte angeschafft werden. Man werde sich mit dem Einreicher/ der Einreicherin zeitnah in Verbindung setzen und Ideen austauschen und besprechen.

Weitere Projekte folgen, wenn Kosten feststehen

Sobald eine grobe Planung erfolgt ist, könne das Projekt ausgeschrieben werden. Wenn dann die ungefähren Kosten feststehen und diese unter der festgelegten 50.000 Euro Grenze liegen, würde man an die Umsetzung der weiteren Vorschläge gehen, so Sven Richter.
Sein eigener Favorit war übrigens der Vorschlag eines Boule-Platzes in der Gemeinde. Dieser erhielt aber nur 21 Stimmen und wird damit in diesem Jahr nicht umgesetzt werden. Es soll aber weitere Bürgerhaushalte in Dallgow geben und vielleicht wird der Vorschlag dann erneut eingereicht und findet dann die Zustimmung der Dallgower und Dallgowerinnen.