Insgesamt haben alle am Energiesparprojekt beteiligten Schulen seit Projektbeginn im Jahr 2014 den Angaben zufolge im Durchschnitt eine Gesamtenergieeinsparung von sieben Prozent erreicht.
Landrat Roger Lewandowski zeigte sich beeindruckt vom Engagement der havelländischen Schüler: "Alle Schulen haben eine CO2-Einsparung von insgesamt 117 Tonnen erwirtschaftet, was dem jährlichen Energieverbrauch von 55 Vier-Personen-Haushalten entspricht. Ihr habt damit einen wichtigen Beitrag zum Schutz unserer Umwelt und unserer Heimat geleistet."
Das Energiesparprojekt an den Schulen ist eine Schlüsselmaßnahme des Klimaschutzkonzeptes des Landkreises, das im September 2013 vom Kreistag beschlossen wurde. Darin festgelegt wurde unter anderem die Senkung des Energieverbrauches im Kreis. "Wir sind unserem Ziel mit Eurer Hilfe ein Stück näher gekommen", bedankte sich der Landrat bei den Schülerinnen und Schülern.
Die teilnehmenden Schulen haben sich im Projektzeitraum von drei Schuljahren intensiv mit dem Thema Energiesparen auseinandergesetzt, Energieteams gebildet und mithilfe von Messungen und Analysen Maßnahmen entwickelt, mit denen zeitnah Energieeinsparungen herbeigeführt werden konnten. Unterstützt wurden sie dabei vom Berliner Institut für Umweltfragen, das der Landkreis mit der Projektumsetzung beauftragt hatte. "Schulbester" beim Energiesparen wurde die Kleine Grundschule Hohennauen, die ein Einsparpotenzial von 18 Prozent erreicht hat.
Teilgenommen hatten zudem das Marie-Curie Gymnasium Dallgow-Döberitz, das OSZ Havelland, die Grund- und Oberschule der Kooperationsschule Friesack, die Förderschulen "Havellandschule" und "Spektrum", die Grundschule am Wasserturm Dallgow-Döberitz und die Oberschule Falkensee.