Ihre Liebe zum Zeichnen wurde bereits in ihrer Kindheit geweckt. Ihre Mutter erkannte das Talent und sagte gern, "mit dieser Begabung kannst Du Dir und anderen eine Freude machen". Um dies erfolgreich tun zu können, begann sie ihren beruflichen Lebensweg mit einem Grafikstudium. Christel Koch ergänzte dieses Studium später mit ihren Erfahrungen aus mehr als einem Jahrzehnt Arbeit als Sozialarbeiterin und vollendete ihre künstlerische Ausbildung mit dem Titel "Keramikmeisterin".
Weisheiten und kluge Sprüche werden von Christel Koch ebenso gesammelt wie Begegnungen und Erlebnisse des Alltags. Diese werden zusammen mit ihrer Denkhaltung gepaart und im Kopf entstehen Bilder, welche mittels Pinsel auf die Pappen übertragen und durch künstlerische Meisterschaft vollendet werden. Seit nunmehr elf Jahren schmückt monatlich eines dieser Plakate die Schaukästen der Finkenkruger Kirche. "Es gibt jedoch noch mehr Nachdenkliches über Mensch und Tier, Liebe und Hass, Gesundheit und Krankheit, Leben und Tod, was ich bereits zu Plakaten verarbeitet habe, mir aber nicht für die Schaukästen geeignet erschien. Einen Teil jener Plakate können die Besucher in der Ausstellung wieder finden", ist von Christel Koch zu erfahren.
Ihren Plakaten kann sich keiner entziehen und sollte es auch nicht. Gleich welchen Themas sich Christel K. dabei annimmt, die geistreichen Gedanken oder Lebensweisheiten sind dabei das eine, das einen gefangen nimmt, die liebevollen Illustrationen, das andere. Der Betrachter verspürt die Liebe und Freude am Schaffen der Christel Koch.
Seit Jahren ist mein Favorit ein Plakat zu einem Salomo-Zitat, zu sehen ist ein Bauer der mit einem Schwein in Zwiesprache steht. Diese innige Beziehung zwischen Tier und Mensch greift auf den Betrachter über und führt zu neuen Reflexionen, eigenen Gedanken ... Zum Beispiel zur Meisterschaft, die es der Künstlerin ermöglicht, mit so wenig Strichen solch komplexe Geschehnisse treffend zu illustrieren.
Wer den Rundgang durch die Ausstellung absolviert hat, wird die liebevolle Einladung der Betreuerinnen der Ausstellung zu selbst gebackenem Kuchen und Kaffee nicht abschlagen können. Alles in allem eine lohnende Ausstellung.Bis zum 23. Mai können sich die Besucher samstags und sonntags jeweils von 14 bis 17 Uhr oder nach Vereinbarung an den Plakaten von Christel Koch erfreuen.