Kürzlich besuchte Landrat Roger Lewandowski (CDU) im Rahmen seiner Ortsbesuche die Funkstadt Nauen. Dabei machte er Station in Berge, Groß Behnitz, Lietzow, Nauen und Börnicke. Der Landrat wurde dabei von Nauens Bürgermeister Manuel Meger (LWN) begleitet.

Besuch der Versuchsstation der Humboldt-Universität in Berge

In Berge ging es zur eigenständigen Versuchsstation des Instituts für Agrar- und Stadtökologische Projekte an der Humboldt-Universität zu Berlin (IASP). Wissenschaftler forschen dort nach Möglichkeiten, den Düngemitteleinsatz zu verringern. Dr. Andreas Muskolus vom IASP informierte die Besucher über das Versuchsfeld des Instituts, denn durch Düngemittel sind vielerorts die Phosphor- und Nitratwerte im Boden und Grundwasser zu hoch.
Einen weiteren Forschungszweig verdeutlichte Muskulos am Beispiel der Pflanzfestigkeit von Rapsschoten. Bei einem Rundgang über die Versuchsstation, dem sich auch Peter Kaim (LWN+B) vom Havellandhof Ribbeck und Ortsvorstehender von Berge anschloss, erläuterte der Wissenschaftler anhand einer speziellen Cannabisart Versuche mit alternativen Industrie- und Nahrungsmittelpflanzen. Cannabis ist der lateinische Begriff für Hanf.
Seit einiger Zeit wird die medizinische Wirkung von Cannabis stärker erforscht. Bürgermeister Meger hob die Bedeutung der Station für die Region hervor. Auch für Großkonzerne, wie BASF, kleine und mittelständische Betriebe oder für renommierte Forschungseinrichtungen, wie das Leibnitz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim und das Helmholtz-Institut für Umweltforschung in Leipzig ist die Einrichtung sehr wichtig.

Sportverein Groß Behnitz

Von Berge aus ging es zum Sportverein in Groß Behnitz. Hier wurden die Besucher von Ortsvorsteherin Angelika Zöllner und Steven Liepe, 1. Vorsitzender FV Blau-Weiß Groß Behnitz, erwartet. Derzeit werden die Duschen des Vereinsgebäudes saniert, die Mittel hierzu stammen von Stadt und Landkreis. Die Fertigstellung werde gegen Ende September erwartet, wie Frank Kleinert von der Nauener Dienstleistungsgesellschaft (DLG) erklärte.
Durch Eigeninitiativen der Dorfbewohner und aus Mitteln des Sportunterstützungsprogramms „Goldener Plan Havelland“ des Landkreises soll der Weiterbetrieb der Sportstätte gesichert werden. Diese spiele eine zentrale Rolle für das Dorfleben, wie die die Akteure übereinstimmend untermauerten.
In Gohlitz gab es anschließend in Moni’s Hofladen zur allgemeinen Stärkung Kasseler Braten mit Sauerkraut, bevor man nach Lietzow aufbrach.

Gutshaus Lietzow wird saniert

Am Gutshaus Lietzow nahm Eigentümer und Landschaftsgärtner Michael Schob Landrat und Bürgermeister in Empfang. Schob führte durch die Räumlichkeiten des ehemaligen Herrenhauses aus dem Jahr 1924 und gab einen Einblick in die bisherigen Sanierungsmaßnahmen und auf das, was die Öffentlichkeit nach der Eröffnung erwarten wird.
Landrat Roger Lewandowski auf Ortsbesuch in Nauen

Landrat auf Tour Landrat Roger Lewandowski auf Ortsbesuch in Nauen

Der Kindergarten von Lietzow war hier bis kurz nach der Wende untergebracht. Ideen für später hat Eigentümer Schob bereits: In den Räumlichkeiten sollen unter anderem bis zu sechs Familien ihren Urlaub machen oder Firmen mit ihren Mitarbeitern Seminare durchführen können. Auch große Geburtstags- oder Hochzeitsfeiern sind dabei denkbar.

Sanierung in der Nauener Altstadt

Bei der anschließenden Stippvisite in der Nauener Goethestraße wurden Landrat Lewandowski und Bürgermeister Meger von Michael Schob, der im Laufe der Jahre bereits einige Häuser in der Goethestraße saniert hat, über die Bautätigkeiten des Berliner Hofs informiert. Es ist neben der alten Brauerei Kerkow in der Jüdenstraße eines der letzten großen Projekte der Nauener Altstadtsanierung. Aus dem ehemaligen Berliner Hof, der zurzeit komplett entkernt wird, soll künftig ein Hotel mit 16 Zimmern, einem Restaurant und Veranstaltungsraum werden.

Zu Besuch in der Börnicker Motschenhöhle

Börnicke war die letzte Station auf der Nauen-Tour des Landrats. Sie führte ihn zum einzigen Dart-Verein des Kreises im Ligaspielbetrieb Brandenburg Dort warteten bereits der stellvertretende Ortsvorsteher Robert Pritzkow (LWN) und Thomas Grunwald in der „Motschenhöhle“ im Dorfzentrum auf die Gäste.
Hier werden Freizeitturniere von Grunwald organisiert, zu der sich die Dart-Freunde der gesamten Region zum „Motsche Darts Turnier“ treffen. Auch Bürgermeister Meger gehört privat zu den Dart-Begeisterten. Dieser lud den Landrat prompt zum Mini-Wettkampf ein. Über weitere Dart-Mitstreiter würde sich Grunwald ebenso freuen, wie über eine ständige Spielmöglichkeit in einer Nauener Gaststätte, in der die Spieler dann mit Speis und Trank versorgt werden.

Dorfkirche Börnicke

Über den Stand der Dinge in der teilsanierten Dorfkirche in Börnicke informierten sich Landrat und Bürgermeister am Ende ihrer Reise. Die Führung durch übernahmen Jörg Schütt und Birgit Wolter vom Gemeindekirchenrat Börnicke-Kienberg. Vor kurzem wurde der Altar der Dorfkirche aufwändig rekonstruiert. Auch wurden bereits beide Eingangstüren repariert oder ganz erneuert. Der Anbau an der Kirchen-Südseite ist stabilisiert und neu verputzt worden. Den Kirchen-Aktivisten Schütt und Wolter wäre es am liebsten, wenn nach dem Altar auch die Kanzel restauriert werden könnte. Doch das kostet viel Geld.
Im Sommer erhielt die Kirchengemeinde vom Nabu-Regionalverband Osthavelland die Plakette „Lebensraum Kirchturm“ überreicht, weil gefährdeten Vögeln im Kirchturm eine Heimstatt geboten wird.