Die Landratswahlen im Havelland werfen mehr und mehr ihre Schatten voraus: So ist am Donnerstag die Frist für das Einreichen der Wahlvorschläge abgelaufen. Große Überraschungen hat es nicht gegeben. In einem Fall ist die Bewerbung eines Kandidaten allerdings gescheitert.
So wird Lars Krause von der Partei "Die PARTEI" nicht bei den Landratwahlen antreten können. Er verpasste die benötigten 112 Unterstützerunterschriften, lediglich 33 gültige konnte er für sich verbuchen. Hingegen werden laut Angaben von Kreiswahlleiter Lothar Marquardt natürlich vorbehaltlich der endgültigen Entscheidung des Kreiswahlausschusses, der am Montagvormittag tagt, der Einzelbewerber Holger Schilling sowie Raimond Heydt von der Piratenpartei womöglich auf dem Stimmzettel vertreten sein. Dazu gesellen sich Martin Gorholt (SPD), Roger Lewandowski (CDU), Harald Petzold (Die Linke), Kai Gersch (AfD) und Frank Kittler (NPD). Einzige weibliche Kandidatin ist Petra Bukde (Bündnis 90/Die Grünen).
Damit werden wohl acht Bewerber am 10. April wählbar sein. Die Reihenfolge auf dem Stimmzettel, so Marquardt, orientiert sich am Ergebnis der letzten Kreistagswahlen. Das Recht auf Einsicht in das Wählerverzeichnis kann nach Bekanntmachung der jeweils örtlichen Wahlbehörde wohl Anfang März erfolgen. Die Wahlbenachrichtigungskarten werden etwa Mitte März verschickt.
Übrigens: Der Kreiswahlleiter prüft in drei Fällen, ob er Strafanzeige stellen wird. Warum? Es hat mit Blick auf die Unterstützerunterschriften drei Mehrfachunterzeichner gegeben. "Das ist wahlrechtlich verboten und entsprechend strafrechtlich relevant", wie er betonte.