Zum Abschluss ihres diesjährigen Probenlagers im westhavelländischen Klietz spielte das Landesjugend-Akkordeonorchester (LJAO) mit seinen 19 jungen Musikern ein Konzert im Rathenower Optikpark. Zur Auswahl der besten Akkordeonspieler gehören auch vier Musikschüler der Musik- und Kunstschule Havelland aus Falkensee und ihre Lehrerin.

Durch die Lehrerin zum Orchester gekommen

„Ich lerne bereits seit der 1. Klasse Akkordeon. Seit vier Jahren spiele ich im Landesjugend-Akkordeonorchester“, erzählt die 19-jährige Falkenseerin Marie Raabe, die im letzten Jahr ihr Abi machte. „Durch meine Akkordeon-Lehrerin, Gudrun Block, die das LJAO mitgründete, wurde ich damals gut zum Vorspielen vorbereitet. Die öffentlichen Konzerte, auch im Rahmen der mehrtägigen Konzertreisen, sind der schönste Lohn für das regelmäßige Üben.“ So reiste Marie Raabe unter anderem schon ins österreichische Graz.

Preisträger bei Jugend Musiziert

Seit bereits sechs Jahren spielt Ludwig Seyfarth im LJAO mit. Noch nicht ganz so viele Jahre sind Lars Linke und Constantin Schwarz dabei. Die vier Musikschüler kennen sich seit vielen Jahren – die Liebe zu ihrem vielseitigen Instrument verbindet sie. So nahmen sie beispielsweise im Jahr 2017 als Enselmbe, gemeinsam mit Anna Dragendorf, am Regionalwettbewerb von „Jugend musiziert“ in der Kategorie „Akordeon-Kammermusik“ teil und erreichten mit 22 Punkten einen 1. Preis. Gudrun Block, langjährige Musiklehrerin an der Musik- und Kunstschule Havelland, baute das LJAO gemeinsam mit ihrem Gründer Volker Gerlich auf.

Vielseitiges Instrument

Zum Konzert im Optikpark spielten die jungen Akkordeonspieler vor über 200 Zuschauern. Ludwig Seyfarth und Lars Linke spielten auch, im Duett, ein Solo: eine russische Volksweise. „Zu unserem Konzert wollen wir sie auf eine musikalische Reise um die Welt und durch mehrere musikalische Epochen mitnehmen“, so Akkordeonspielerin und Moderatorin Christin Muschta, die zum letzten Lied auch zum Gesangsmikrofon griff.
Nach einem amerikanischen Swing-Stück ging es nach Frankreich und mit einem Volkslied nach Russland. Mit einer neapolitanischen Tarantella des bekannten Komponisten Rossini machte das LJAO Station in Italien. Polen und Spanien gehörten ebenfalls zu den Stationen der 75-minütigen musikalischen Reise mit dem Akkordeonorchester. Mit einem Csardas ging zur Zugabe nach Ungarn.

Akkordeonorchester 1997 gegründet

1997 gründete Volker Gerlich das Brandenburger LJAO, das er noch heute leitet. Im Projektorchester in Trägerschaft des Landesmusikrates Brandenburg, in Kooperation mit dem Deutschen Harmonikaverband, können sich junge und begabte Musiker im Alter zwischen 13 und 27 Jahren mit einem Vorspiel für das Orchester bewerben. Im Rahmen von Leistungsvergleichen wurde das Brandenburger LJAO mehrfach ausgezeichnet. Zuletzt mit dem Prädikat „sehr gut“ beim Wettbewerb für Auswahlorchester in Trossingen 2018.