Im Rathaus in Schönwalde-Glien ist am Montagabend eine neue Ausstellung mit Werken des Künstlers "Falpico", alias Heiko Schulze, von Bürgermeister Bodo Oehme (CDU) eröffnet worden.
Nun kann man sich fragen, wie kommt ein Falkenseer Künstler zu einer Ausstellung im Schönwalder Rathaus? Die Antwort ist schnell gefunden: "Falpico" durfte ein Plakat für das "Kleine Theater Falkensee" realisieren. Bodo Oehme, der die Vorstellung besuchte, war davon angetan und lud den Künstler zu einer Präsentation in das Schönwalder Rathaus ein.
Es ist nunmehr die fünfte Ausstellung des Künstlers in der Öffentlichkeit. Malen ist seit der Kindheit seine Leidenschaft, seit 2014 hat "Falpico" das Hobby weiter intensiviert.
57 Bilder sind nunmehr in seiner Ausstellung "Retrospektive" zu sehen. Die gegenwärtige Schaffensphase ist geprägt durch seine Arbeiten für die Musikszene.
So entwarf und realisierte der Künstler das Cover für die norwegische Gruppe Novacaine zur deren Debütalbum "Swept Away", welches im Februar 2017 als CD und LP erschienen ist. Hinzu kam eine weitere Arbeit für die norwegische Band Clay Lomax, für diese verwirklichte der Künstler das Single Cover zum Titel "Come Undone", das ab 5. Dezember 2017 auf allen digitalen Musikkanälen veröffentlicht wurde.
Die Veröffentlichung seiner Bilder über soziale Netzwerke schafft immer wieder neue Kontakte zu Künstlern, mit denen "Falpico" zusammenarbeiten kann. So ergab sich erst kürzlich der Kontakt zu "Aliice", einer kalifornischen Sängerin, die gegenwärtig in Chile lebt. Zu ihr und ihrer Musikfirma gibt es bereits Arbeitskontakte und "Falpico" wird zwei Single Cover fertigen. Erste Entwürfe sind in dieser Ausstellung ebenso zu sehen, wie Falkenseer Landschaften kombiniert mit Drachendarstellungen.
Letztere sind bereits wieder einem neuen Projekt zuzuordnen, hierbei arbeitet der Künstler mit Kristina Hölzel zusammen. Diese ist die Autorin für das gemeinsame Buchprojekt "Drachen über Falkensee". Inhaltlich lehnt sich "Falpico" darin an eine apokalyptische Welt an, die jedoch zu einem glücklichen Ende geführt wird. Der Künstler rechnet mit der Fertigstellung dieses Projektes im Frühjahr 2019.
Insgesamt ist die Ausstellung sehr abwechslungsreich, die Themen reichen von Urlaubserinnerungen, Stadtlandschaften, über Buch- und Cover-Illustrationen bis hin zu surrealistischen Themen.
Die meisten Bilder sind mit Acryl auf Leinwand gemalt, jedoch wendet sich der Künstler verstärkt einer Digitalisierung seiner Malerei zu, indem er seine Acrylbilder im Computer mit Bildverarbeitungsprogrammen weiter gestaltet. Bis Mitte März ist diese lohnenswerte Ausstellung zu den üblichen Öffnungszeiten des Schönwalder Rathauses zu sehen.
Ab 16. März folgt dann die Ausstellung "Gräben - Bauwerke und Funktionsgewässer".