Am Mittwochnachmittag rief ein 61-jähriger Mann die Polizei und meldete, dass er in der Nachtigallstraße in Falkensee von einem Mann mit einer Schusswaffe bedroht worden sei. Der Mann war wohl auf der Nachtigallstraße zu Fuß entgegen der Fahrtrichtung unterwegs - es gibt dort keinen Gehweg, als ihm ein Auto entgegen kam. Der Fußgänger hatte nicht den Eindruck, dass der Fahrer ihm ausweichen würde, so dass er den Arm hob, um auf sich aufmerksam zu machen. Daraufhin hielt der Wagen direkt neben ihm an und der Fahrer stieg aus.

Autofahrer holt Waffe aus seinem Fahrzeug

Es entwickelte sich ein Streitgespräch zwischen dem älteren Fußgänger und dem 34-jährigen Autofahrer, in dessen Verlauf der Fahrer zu seinem Auto ging und mit einer Waffe in der Hand zurückgekommen sein soll. Als Zeugen dazu kamen, ist der Mann wieder ins Auto gestiegen und weggefahren.
Die gerufene Polizei konnte die Halteranschrift des Wagens ausfindig machen und dort den Tatverdächtigen 34-Jährigen antreffen. Die Beamten befragten ihn und führten eine Gefährderansprache durch. Außerdem wurde in seinem Auto eine Schreckschusswaffe sichergestellt.
Zum genauen Hergang machten die Beteiligten unterschiedliche Angaben. Dieser ist nun Gegenstand der weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei. Diese ermittelt wegen des Verdachts der Nötigung.