Die Landeshauptstadt Potsdam überträgt Grundstücke an die Heinz Sielmann Stiftung. Letztere sei ein wichtiger Partner im Stadt-Umland-Wettbewerb, in dem die Landeshauptstadt Potsdam gemeinsam mit den Gemeinden Dallgow-Döberitz, Michendorf, Nuthetal, Schwielowsee, Stahnsdorf und Wustermark sowie der Städte Werder (Havel) und weiterer Partner beim Wettbewerb des Landes Brandenburg sehr erfolgreich waren.
Im Themenfeld "Erhalt und Stärkung von Natur- und Kulturlandschaften"greift der Wettbewerbsbeitrag die zukünftigen Herausforderungen für eine nachhaltige Entwicklung der Region auf. Eine Stiftung kann nun mit Fördermitteln aus dem Wettbewerb verschiedene Projekte für eine bessere Erreichbarkeit und Durchwegung aber auch zur Stärkung der natürlichen und biologischen Vielfalt in der Döberitzer Heide realisieren.
Unentgeltlich wurden nun sieben Grundstücke im Nahbereich des Entwicklungsgebietes Kaserne Krampnitz entlang der Niederung des Großen Grabens zur Verfügung gestellt. Die Sielmann-Stiftung kann nun das Wegenetz ausbauen, so dass es auch mit dem Fahrrad und für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nutzbar ist.