Die Asylsuchenden, die im Übergangswohnheim in der Berliner Allee leben, sind zum ersten Mal in Friesack mit rechtsgerichteten Parolen konfrontiert worden. Die Mitarbeiter des Wachschutzes reagierten prompt, informierten die Polizei und folgten den drei Männern, als diese in Richtung Innenstadt weiterliefen. Die eintreffenden Beamten konnten die Tatverdächtigen dann in der Kleßener Straße stellen.
Sie sind den Angaben zufolge bisher polizeilich noch nicht in Erscheinung getreten. Alle drei kommen aus dem Havelland und standen zum Tatzeitpunkt unter Einfluss von Alkohol. Blutproben wurden angeordnet. Nach Abschluss der ersten Ermittlungen wurden die drei Männer freigelassen.
Sie werden sich nun wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten müssen. Die Ermittlungen hat der Staatsschutz übernommen.