Die DLRG-Ortsgruppe Falkensee ist noch relativ jung. Sie gründete sich erst 2014, wie der Vorsitzende Heiko Hackbarth erzählt. Trotzdem wird derzeit gezielt Geld für einen neuen Transporter gesammelt. Der alte hat bereits fast 250.000 Kilometer auf dem Tacho und biete auch zu wenig Platz. Der neue, ein T5 ist geplant, bietet dann einer Person mehr, also insgesamt neun Personen Platz und würde die zusätzliche Ladefläche verdreifachen.

500 Euro für den Transporter

Da kam die Spende der Falkenseer Firma German Security gerade recht. 500 Euro fließen auf das DLRG-Konto. Einmal im Monat gibt Inhaber Christian Hecht 500 Euro an eine gemeinnützige Organisation aus der Region weiter. Vorsitzender Hackbarth und sein Stellvertreter Wolfgang Kuklinski nahmen in dieser Woche den symbolischen Scheck entgegen.

Regelmäßige Fahrten ins Hallenbad nötig

Als Teil der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) kümmern sich auch die Falkenseer um die Ausbildung ihrer Mitglieder zu Rettungsschwimmern. Dazu gibt es außerhalb der Waldbadsaison, in Ermangelung eines eigenen Hallenbades in Falkensee, regelmäßige Fahrten nach Potsdam ins Blu, wo die ganzjährige Ausbildung gewährleistet werden kann. Der Transporter dient als Shuttle.

60 Mitglieder hat der Ortsverband Falkensee

Rund 60 Mitglieder hat der Falkenseer Ortsverband derzeit. Neben der Ausbildung von Rettungsschwimmern leisten sie auch Sanitätsdienste, beispielsweise bei Veranstaltungen in der Stadthalle. Sie sind Teil des Katastrophenschutzes im Havelland und besitzen für die Wasserrettung sogar zwei Schlauchboote.
Der relativ große Jugendbereich der Falkenseer profitiert vom sogenannten JET-Programm. JET steht dabei für Jugend-Einsatz-Team. Die Jugendlichen werden hier langsam an die Aufgaben im Rettungsdienst herangeführt.
Was der DLRG - außer mehr Geld - noch zu ihrem Transporter-Glück fehlt, ist übrigens eine Garage. Kontakt, auch für interessierte Mitmachwillige, gibt es über die Internetseite falkensee.dlrg.de.