Feuerwehrtechnisches Zentrum in Friesack: Am Morgen des 9. März 2022 sind von dort Kreisbrandmeister Lothar Schneider und Christian Gliesche mit einem Lkw und einem Tieflader in Richtung Polen aufgebrochen. Der Landesfeuerwehrverband Brandenburg hatte zur Unterstützung von Feuerwehren und Rettungsdiensten in der Ukraine aufgerufen. Der Ruf wurde auch im Havelland erhört.
Im Auftrag von Landrat Roger Lewandowski (CDU) sind der Kreisbrandmeister und der Mitarbeiter im Feuerwehrtechnischen Zentrum des Landkreises in Friesack mit einem Lkw und einem Tieflader in Richtung Polen aufgebrochen, um sich dem brandenburgischen Hilfskonvoi anzuschließen. Landesweit kamen 19 Lkw-Ladungen zusammen.

Notstromaggegat auf dem Weg nach Polen

Im Havelland beteiligte sich unter anderem die Feuerwehr Falkensee mit einem Notstromaggregat. Die Amtsfeuerwehr Friesack stellte einen Schlauchtransportanhänger inklusive Schläuchen und Armaturen zur Verfügung. Der Landkreis Havelland spendete zudem 3.000 Liter Desinfektionsmittel sowie fünf Paletten OP-Masken.
„Unterstützung gab es auch von mehreren Unternehmen aus dem Havelland, etwa Mahle Filtersysteme aus Wustermark, dem Transportunternehmen Wernicke aus Nauen und der Drahtspleißerei Köppen aus Rathenow“, so Kreisbrandmeister Lothar Schneider vor der Abfahrt in Friesack. Die gesammelten Spenden werden in ein Logistikzentrum im Südosten Polens transportiert, wo sie anschließend durch Hilfsorganisationen aus der Ukraine abgeholt werden.

Frankfurt (Oder)/ Cottbus