Der Sportplatz der Graf-Arco-Schule in Nauen wird neu gestaltet. Für dieses Projekt erhielt die Stadt, vertreten von Bürgermeister Manuel Meger (LWN), am 20. Dezember 2021 einen Fördermittelbescheid von Brandenburgs Infrastrukturminister Guido Beermann (CDU). Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der Bescheid symbolisch digital überreicht - mittels Videokonferenz.

Sportplatz und Schulhof in Nauen werden umgestaltet

Es geht dabei um eine durchaus stattliche Summe: rund 2,8 Millionen Euro. Diese sollen zum größten Teil - rund 2,26 Millionen Euro in die Neugestaltung des Sportplatzes der Arco-Schule fließen. Der Rest, rund 550.000 Euro aus Bundes- und Landesmitteln stammen aus dem Städtebauförderungsprogramm „Sozialer Zusammenhalt – Zusammenleben im Quartier gemeinsam gestalten“ und sind für das Gebiet „Innenstadt Ost“ gedacht. Damit soll der Rückbau des alten Heizhauses und anderer Nebenanlagen finanziert werden. Auch die Außenanlagen des Schulhofs und des Schulvorfelds sollen mit diesem Geld finanziert werden.

Campus der Schule wird grundlegend ausgebaut

Am Standort der Arco-Schule wurde ein neues Bildungskonzept entwickelt. Der sogenannte Bildungs- und Integrationscampus wurde mit dem Mehrzweckgebäude und einem neuen Hortgebäude 2021 bereits an den Start gebracht. Folgen soll noch der Neubau einer Dreifeld-Sporthalle (in Vorplanung) und nun, dank der Fördermittel, die Umgestaltung des Sportplatzes.

Bürgermeister Meger erfreut über Fördermittel

Bürgermeister Meger sagte während der Videokonferenz: „Ich bin sehr erfreut, dass mit dem Zuwendungsbescheid aus dem Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten die nächste Etappe erklommen wurde. Wir in Nauen freuen uns, dass die Bedeutung und die Entwicklungschancen vom Land Brandenburg, dem Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung, sowie LBV bestätigt und mitgetragen wurden.“
Die Fördermittel seien beachtlich, aber auch die Stadt schöpfe bei diesem Großprojekt auch alle eigenen finanziellen Möglichkeiten aus. „Mit der neuen auch für Wettbewerbe geeigneten Sportanlage schaffen wir eine deutliche Verbesserung des öffentlich zugänglichen Sport- und Bewegungsangebots im Freiraum“, kündigte Manuel Meger an. Der Sportplatz soll so schnell wie möglich errichtet werden. Bereits Ende 2023 wolle man fertig sein, so der Bürgermeister.

Sportplatz für Schüler, Leichtathleten und Fußballer

Der neue Sportplatz soll dann sowohl dem Freizeit- als auch dem Schulsport zugute kommen, beispielsweise den Leichtathleten und Fußballspielenden. Geplant sind ein umlaufendes 400-Meter-Geläuf mit vier Bahnen, die von vier bis 5, bzw. sechs Einzelbahnen für gerade Sprint- und Hürdenstrecken ergänzt werden. In der Mitte wird es ein 68 mal 105 Meter großes Spielfeld geben, dass mit Sicherheitszonen sogar 73 mal 109 Meter umfassen wird.
Dazu kommt im Süden eine Hochsprunganlage mit transportablen Sprungkissen, eine Stabhochsprunganlage und eine kombinierte Dreifachanlage für Weit- und Dreisprung im Norden. Die Leichtathleten sollen zudem im südlichen Teil eine kombinierte Diskus- und Hammerwurfanlage, sowie Raum für den Speerwurf bekommen. Ergänzt wird alles von einer Kugelstoßtrainingsanlage.

Mehrwert für Schule, Sport und Innenstadt Ost

Andreas Zahn, Fachbereichsleiter Bildung und Soziales der Stadt Nauen, sagte am Rande der Konferenz: „Durch die Bündelung von Betreuungs- und Bildungs- sowie soziokulturellen, freizeit- und sportorientierten Angeboten am Standort Graf Arco werden sich eine Vielzahl von Synergieeffekten ergeben. Damit werden räumlich und angebotstechnisch durch Kooperationen mit soziokulturellen Trägern Möglichkeiten geschaffen.“
Generell bedeute das neue Sportfeld einen Mehrwert für den Schulstandort, für die Sportlandschaft Nauens, für die Innenstadt-Ost, und es werde sicherlich zu einem wichtigen Projekt mit Strahlfunktion und Integrationscharakter, so der Fachbereichsleiter.