Die Aktion des Einheitsbuddelns lockte am Tag der Deutschen Einheit viele Falkenseer in den Kinderstadtwald. Mit Schaufel, Harke und Bäumchen unter dem Arm beteiligten sich am Einheitsbuddeln.
Die Idee, wenn jeder Deutsche am Tag der Einheit einen Baum pflanzen würde, wäre am folgenden Tag 83 Millionen Bäumchen gepflanzt. Und das jedes Jahr, in jedem Teil der Republik. Im vergangenen Jahr wurde das Einheitsbuddeln in Schleswig-Holstein erfunden und das Waldland Brandenburg ist geradezu prädestiniert, diese Idee zu fortzusetzen.

Kinderstadtwald existiert seit 2014

Die Idee zur Anlage eines Kinderstadtwaldes kam von der Baumschutzgruppe Finkenkrug. 2014 wurde sie, auf dem Gelände am Ende der Duisburger Straße, nahe der BMX-Anlage, in die Tat umgesetzt. Die Stadt stellte das Grundstück. Seit dem trockenen Sommer 2018 befüllt die Feuerwehr regelmäßig einen von der Baumschutzgruppe aufgestellten Tank mit Wasser. Die Finkenkruger rufen zu Pflanz- und Pflegeaktionen im Kinderstadtwald auf. Am Einheitsbuddeln hatte man sich bereits im letzten Jahr beteiligt, gemeinsam mit dem Jugendforum.

Einheitsbuddeln lockte viele Menschen an

Das Einheitsbuddeln lockte ganze Familien, mit Kleinkind, Hund und Bäumchen, Jugendliche mit den Großeltern, Paare mit Spaten und Strauch und pflanzwillige Einzelkämpfer waren ebenso mit grünen Daumen und Schubkarre unterwegs. Für den Anlass gekaufte Bäume wurden ebenso sorgfältig der Erde übergeben, wie im eigenen Garten ausgegrabene Exemplare, vorzugweise junge Eichen und Nüsse, nicht selten die auskeimenden Ergebnisse eines vergessenen Wintervorrates. Gemeinsam Bäume pflanzen für Morgen lockte etwa 50 Einheitsbuddler in den Kinderstadtwald.

Doodle-Liste für Gieß-Termine

„Wir haben uns über die rege Teilnahme und das Interesse an der Aktion gefreut. Nun ist es wichtig, dass die Bäume in der nächsten Zeit gut gewässert werden, damit sie fest anwurzeln und sicher über den Winter kommen.“, ruft Charlotte Warnhoff vom Jugendforum auf. „Wir haben bereits im Sommer online eine Doodle-Liste erstellt, auf der sich Interessierte eintragen können, die beim Wässern helfen möchten. Man kann sich dabei für eine Woche eintragen, in der man dann das Gießen übernimmt. So kann sichergestellt werden, dass die Bäume und Büsche nicht vertrocknen.“ Die Liste dafür ist online hier zu finden. Vor Ort stehen ein großer Kanister sowie mehrere Gießkannen bereit.

Auch in Nauen wurden Bäume gepflanzt

Etwas kleiner fiel die Aktion Einheitsbuddeln in Nauen aus. Hier wurde sie als Anlass genutzt, drei junge Bäume auf der Wiese am Mahlbusen nahe dem Spielplatz (Nauen-West) zu pflanzen.
„Wer einen Baum pflanzt, stiftet Zukunft. Unser Ziel ist, die Idee des Einheitsbuddelns zu verfestigen. Denn nur, wenn wir jedes Jahr aufs Neue gemeinsam zum Spaten greifen, kann aus der heutigen Premiere in Nauen eine Tradition werden“, erklärte Bürgermeister Manuel Meger (LWN) am Samstag.

Willkommene Schattenspender

Bei den drei Bäumchen handelt es sich um zwei Trauerweiden und einen Blauglockenbaum. In einigen Jahren werden sie willkommene Schattenspender für die Spielplatzbesucher sein. Insgesamt wurden in den letzten zweieinhalb Jahren über 250 kommunale Jungbäume in Nauen und den Ortsteilen gepflanzt.