Nachdem die Gesellschafterversammlung der Bürgersolaranlagen Falkensee GbR mbH im vergangenen Jahr coronabedingt ausfiel, trafen sich die Gesellschafter kürzlich im Musiksaal Am Gutspark in Falkensee zur jährlichen Versammlung und vergaben dort auch zum dritten Mal ihren Umweltpreis.
„2017 hatten wir die Idee, etwas von unseren guten Gewinnen abzugeben und damit Projekte auf dem Gebiet Klima-, Umwelt-, Natur- und Tierschutz, vor allem in der Region, zu unterstützen“, erklärt Jürgen Lange, als damaliger Steuerberater von Anfang bei Projekt Bürgersolaranlagen Falkensee/ Dallgow-Döberitz dabei. „Über die Höhe des Preisgeldes – jedes Jahr bis zu 1.500 Euro und die Preisträger entscheidet die Gesellschafterversammlung.“

TU Berlin zog zurück, Haus am Anger mit Trostpreis

Für den Umweltpreis 2020/2021 bewarben sich vier Projekte. Die Studenten der TU Berlin, die Solaranlagen in Falkensee und in der Region fördern wollten, stellten ihre Bewerbung coronabedingt zurück. Das Projekt der Kinder vom „Haus am Anger“ zur Vermarktung von Pferdedung erhielt einen Trostpreis in Höhe von 100 Euro.

Eichhörnchen-Hilfe Falkensee pflegt kranke Tiere

Katrin Grusdat aus Falkensee konnte ihr Projekt, krankheitsbedingt, nur per Video vorstellen. Mit ehrenamtlichen Helfern nimmt die Eichhörnchenhilfe in Falkensee seit mehreren Jahren kranke Eichhörnchen auf. Sie werden versorgt und wieder ausgewildert.

Falkensee

„2020 haben wir über 150 Eichhörnchen aufgenommen. Seit knapp vier Jahren haben wir es dabei mit neuen Krankheitsbildern zu tun, die die Tierärzte verzweifeln lassen“, so Katrin Grusdat. „In diesem Jahr haben wir bereits 57 Eichhörnchen aufgenommen. Dazu kamen 22 weitere Wildtiere. In der Zweigstelle Spandau wurden 2021 bislang 71 Eichhörnchen sowie sieben weitere Wildtiere behandelt.“

SV Falkensee-Finkenkrug bewarb sich mit Mehrweg-Becher-System

Der zweite Bewerber war der SV Finkenkrug-Falkensee mit seinem Projekt FalkenseeCups – Falkensee geht den Mehrweg“. „Im Sportverein, gerade bei Fußballspielen, wurden bisher viele Getränke-Einwegbecher benutzt. Das wollten wir ändern. Da es auch andere Vereine gab, die auf Mehrwegbecher umgestellten, wollten wir einen einheitlichen bepfandeten Mehrwegbecher einführen, der mit den einzelnen Veranstaltern austauschbar ist“, erklärt Sven Steller, bis vor kurzem langjähriger Vereinsvorsitzender. „So konnten wir bisher, mit der Lessing-Grundschule und der Gegefa mit Stadthalle und Waldbad Falkensee, drei weitere Partner gewinnen, die sich am System beteiligen. Ein Traum wäre das Falkenseer Stadtfest mit 5.000 der Mehrwegbecher zu veranstalten.“

Eichhörnchenhilfe vor Mehrwegbechern

Die Gesellschafter entschieden sich einstimmig für die Eichhörnchenhilfe als Gewinnerin des mit 800 Euro dotierten ersten Preises. Anschließend übergab Geschäftsführerin Jutta Lange den zweiten Preis in Höhe von 400 Euro an Sven Stelter für das FalkenCups-Mehrwegbecher-Projekt.
Auch im kommenden Jahr soll wieder ein Umweltpreis vergeben werden. Für diesen kann man sich via E-Mail solar@agenda21-falkensee.de oder telefonisch unter 03322/234567 bei Jutta Lange bewerben.