Bereits an der Zufahrt zum Falkenseer Tierheim stehen zwei Ehrenamtliche, warm eingepackt, dicke Jacke, Mütze und der Gesichtsschutz hält auch gleich die Nase warm. Sie weisen die anfahrenden Autos ein, kleine Biege in den Hof. Ganz nebenbei konnte hier bestaunt werden, wie schnell so ein Kreisverkehr aus dem Boden gestampft werden kann. Am Tisch, hinter dem weitere Ehrenamtliche stehen, geht die Scheibe auf der Fahrerseite runter. Ein Briefumschlag wird herausgereicht oder der Kofferraum geöffnet oder auch beides. Öffnet sich die Klappe am Heck, sind die nächsten helfenden Hände zur Stelle und laden aus.

Rund 150 Autos rollten über den Tierheim-Hof

Rund 150 Mal wurde diese Choreografie am vergangenen Wochenende wiederholt, etwa so viele Autos fuhren in den drei Stunden des Spenden-Drive-In vor. Ein toller Erfolg, sagt Tierheimleiterin Heike Wegner. Die Rührung über so viel Anteilnahme steht ihr förmlich ins Gesicht geschrieben, dass kann auch die Stoffmaske nicht verbergen.
Corona bringt die Vereinskassen an ihre Grenzen. Den Vereinen fehlten in diesem Jahr die Möglichkeiten, sich und die eigene Arbeit vorzustellen, auf Sommerfesten oder Veranstaltungen. Besuche wurden reglementiert oder ganz runter gefahren. Auch dabei haben die Gäste schon mal Bares in die Spendendosen gegeben.
Auch die Urlaubsbetreuung für Tiere fiel mau aus, die Leute fuhren kaum in den Urlaub. Und dann kam auch noch der Wasserschaden dazu. Durch einen Wassereinbruch ist das Hundehaus gesperrt (BRAWO berichtete). Die Tiere im Tierheim und die Ehrenamtlichen brauchten die Hilfe aus der Bevölkerung und die kam.

Futter und Zubehör bis unter das Dach

Ein ganzer Raum füllte sich im Laufe des Tages bis unter die Zimmerdecke. Handtücher, Kissen, Deckchen, Körbchen und Kratzbäume, Reinigungsmittel. Jede Menge Futter für Hund und Katz, dazu packten Wegner und ihr Team immer wieder liebevolle Grußbotschaften aus, Kaffee und Süßigkeiten für die Helfer.
Zu Tränen gerührt haben im Tierheim die Nachwuchs-Tierschützer. Kinder, die mit ihren Eltern kamen und einen Teil des Ersparten brachten. Ein Mädchen hatte eine Spendenaktion gestartet und brachte die randvoll gefüllte Spendendose vorbei.

Tierschützer sind überwältigt von der Resonanz

„Wir sind absolut überwältigt“, sagt Wegner und fügt hinzu, dass es sich bei den Sachspenden um hochwertige Waren handelt. „Überwältigt“, sagt auch Vivien Mödebeck, zweite Vorsitzende des Tierheims und gleichnamigen Tierschutzvereins. Sie alle danken ganz herzlich.

Handwerker mit Herz für Tiere gesucht

Ab Mitte Dezember ist erstmal Vermittlungsstopp, dann werden keine Tiere mehr ins neue Zuhause gegeben. Gehen Hund, Katz, Hamster oder Sittich in ihre neue Heimat, sollen sie neue Familienmitglieder werden und keine Geschenke. Durch die Corona-Pandemie ist es zurzeit nicht möglich, neu ins Team der Ehrenamtler einzusteigen. Anders sieht es für Menschen mit Talent zum Kabel verlegen, Regale anbringen, Wände streichen und sonstigen handwerklichen Qualitäten aus. Handwerker mit Herz für Vierbeiner werden dringend gesucht. Es gibt sogar eine eigene Werkstatt auf dem Gelände!