In der Nacht zu Samstag, 8 Januar 2022, flüchtete ein junger Autofahrer vor der Polizei im Havelland. Im Güterverkehrszentrum (GVZ) Wustermark wollte die Polizei den Berliner einer Verkehrskontrolle unterziehen und forderte ihn mit „Stopp Polizei“ zum Halten auf. Das ignorierte der junge Mann jedoch und gab Gas.
Er flüchtete über Teile der Autobahn A10 und dann über die Bundesstraße 273 in Richtung Nauen. Wie die Polizei mitteilte, fuhr der Mann trotz teilweise schneebedeckter Straße bis zu 180 km/h schnell. Die Polizei setzte mehrere Funkstreifenwagen ein, um den Flüchtenden gefahrlos zu stoppen. Dies gelang in der Ortslage Kienberg.

Mit Alkohol im Blut und ohne Fahrerlaubnis

Der Grund für die Flucht des 24-Jährigen wurde dann auch schnell gefunden. Zum einen hatte er Alkohol im Blut und zum anderen war er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis.
Der junge Mann musste mit zur Blutprobe. Sein Fahrzeug stellte die Polizei sicher. Nachdem eine Strafanzeige aufgenommen wurde, durfte der Mann nach Hause gehen.