Im Bau- und Werksausschuss gab Baudezernent Thomas Zylla am Montag, 10. Januar 2022, einen Überblick über den Stand der gegenwärtig laufenden Bau- und Sanierungsmaßnahmen in Falkensee.
So schreite beispielsweise der Bau des Horts in der Holbeinstraße in Finkenkrug voran und man komme, laut Thomas Zylla, in die letzte Bauphase. Der Fortschritt ist bereits an den Außenanlagen zu sehen, hier stehen schon viele Spielgeräte.

Bau des Hallenbades geht gut voran

So lange es auch gedauert hat, es zu beschließen, der Bau des Hallenbads geht spürbar voran. Hier müssen die Vergaben zu den nächsten Ausschreibungen vom Hauptausschuss genehmigt werden. Auf dem Grundstück selbst zeugen Erdbewegungen und die sich füllende Baugrube vom Fortschritt der Arbeiten.
Für den Rathaus-Erweiterungsbau erwartet die Stadt die Baugenehmigung noch im Januar. Die technische Sanierung der Brandschutzanlage an der Erich-Kästner-Grundschule wird derzeit durchgeführt. Hier läuft die zeitliche Abstimmung mit den Vertretern der Schule. Die brandschutztechnische Sanierung in der Diesterweg Grundschule wurde letztes Jahr abgeschlossen. Damit noch nicht genug Brandschutz: Auch eine Sanierung der Brandschutzanlagen steht in der Geschwister-Scholl-Grundschule an. Bereits vergeben wurde die Planungsleistung für die neue Sporthalle der Oberschule im Poetenweg.

Potsdamer Straße wohl noch zwei Monate gesperrt

Ein notwendiges Ärgernis wird die Falkenseer noch etwas begleiten: die Sperrung der Potsdamer Straße. Diese soll voraussichtlich und in Abhängigkeit vom Wetter erst im März 2022 beendet sein. Seit 16. Juni 2021 ist die Straße für einen grundhaften Ausbau mit neuer Fahrbahn, Rad- und Gehwegen gesperrt. Ob der Linienbus bereits vorher die Straße befahren kann, konnte der Baudezernent im Ausschuss nicht sagen. Fest steht, die Straße wird nicht in Etappen, sondern im Ganzen freigegeben. Belastete Abfälle und deren Entsorgung sorgten für Verzögerungen im Ausbau, der eigentlich bereits Ende des vergangenen Jahres abgeschlossen sein sollte.
Verzögerung gibt es auch am Radweg der Sympathie, hier steht noch ein abschließendes Ergebnis der Denkmalbehörde wegen eines Bodendenkmales aus. Was bisher gut lief und auch im Jahr 2022 fortgesetzt werden soll, ist der barrierefreie Ausbau von Bushaltestellen im Stadtgebiet.