Wie die Stadtverwaltung Nauen mitteilte, wurde am Dienstag der zweite Bauabschnitt der Dammstraße für den Verkehr freigegeben. Die Baumaßnahme wurde gemeinsam von der Stadt Nauen und dem Wasser- und Abwasserverband Havelland (WAH) ausgeführt.
Neben Bürgermeister Manuel Meger (LWN) und Christoph Artymiak von der Stadtverwaltung nahmen auch Vertreter des WAH und der ausführenden Baufirma Eurovia VBU an der Eröffnung teil. Die Ausführungsplanung wurde im Vorfeld durch das Ingenieur-Büro Merkel Consult aus Potsdam erarbeitet.

Fahrbahn, Parktaschen und Zufahrten erneuert

„Für den grundhaften Ausbau wurden sowohl die Fahrbahn, die Parktaschen und die Zufahrten zu den Grundstücken ebenso erneuert wie auch die Gehwege, der Regenwasserkanal und die Beschilderung“, erläuterte Christoph Artymiak vom Tiefbauamt. Zum Schluss seien noch die Pflanz- und Erdarbeiten zu Ende geführt worden, bevor die Straße offiziell freigegeben werden konnte.

Dammstraße wichtigste Verbindung zwischen Bahnhof und Altstadt

„Die Gesamtkosten für Planung und Straßenbau in Höhe von rund 786.000 Euro sind gut investiert, schließlich ist die Dammstraße die wichtigste Verkehrsachse zwischen Bahnhof und der historischen Altstadt. Mit der Hamburger Straße und der Dammstraße sind zwei wesentliche Verkehrsachsen in der Kernstadt saniert worden.“, unterstrich Bürgermeister Meger.
Insgesamt erstreckte sich der Bauabschnitt über 140 Meter – von der St.-Georgen-Straße bis zum Kreisverkehr an der B273 – und wurde innerhalb eines Jahres fertiggestellt.