Wer im Landkreis Havelland den Notruf 112 wählt, landet in Potsdam bei der Regionalleitstelle Nordwest. Diese ist für den Rettungsdienst und Brandschutz in der Region zuständig. Sie wurde in dieser Woche erstmals von der DEKRA nach DIN EN ISO 9001:2015 für ihre hochwertigen Dienstleistungsprozesse zertifiziert. Die Regionalleitstelle ist damit die zweite, die im Land Brandenburg nach dieser internationalen Norm zertifiziert wurde.

Erstzertifizierung problemlos gelungen

Neben dem Havelland ist die Leitstelle auch für die Landkreise Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und die kreisfreie Stadt Potsdam zuständig. Mehr als 520.000 Menschen leben im Einzugsgebiet. „Dank der guten Vorbereitungen ist die Erstzertifizierung problemlos gelungen“, so Feuerwehrchef Ralf Krawinkel. „Ich bin stolz auf das gesamte Team der Regionalleitstelle Nordwest. Jeder einzelne hat seinen Anteil an der Zertifizierung und füllt die wichtigen Prozesse und Abläufe täglich mit Leben“, so Krawinkel.

Arbeit in der Leitstelle immer mehr digitalisiert

In den vergangenen Jahren wurde die Arbeit in der Leitstelle immer mehr digitalisiert. Zur Vorbereitung der Zertifizierung wurden Arbeitsprozesse beschrieben, Verantwortlichkeiten festgelegt sowie Dokumente und Checklisten für die Mitarbeitenden erstellt. Dazu wurden Risiken innerhalb der Arbeitssicherheit, der IT-Technik und den Arbeitsabläufen geprüft.

Dreitägiges Prüfverfahren der DEKRA

Drei Tage lang prüfte die DEKRA, ob die Anforderungen an die Qualitätsmanagement-Norm auch eingehalten werden. In der Folge wird durch jährliche Audits sichergestellt, dass der erreichte Standard weiter beibehalten wird.