Edith Schilske aus dem Baumschulenweg fühlt sich gelinkt – und ist deshalb manchmal den Tränen nah. Die 80-Jährige ist angeblich Kundin von Easy-Winners.de – Der Slogan dieses Unternehmens: Gewinnen leicht gemacht. „Jetzt teilte mir die dubiose Firma meine vorzeitige Kündigung mit. Dreimal 49,90 Euro wären deshalb zu zahlen. Die Summe wird von meinem Konto abgebucht. Ich war da nie Kunde“, empört sich die MOZ-Leserin. Da sie gehbehindert ist, habe sie – wie sie sagt – bunte Blätter abonniert und jeweils Bankeinzug vereinbart. Jetzt vermutet Edith Schilske: „Meine Kontonummer einschließlich Bankleitzahl wurde an Abzocker, die mit unseriösen Gewinnspielen locken, verkauft.“
Jan Wilschke, Chef der Frankfurter Verbraucherzentrale, glaubt dies auch – „doch beweisen kann es keiner.“ Abbuchungen von Konten ohne schriftliche Genehmigung des Kontoinhabers sind rechtswidrig, so der Verbraucherschützer. Edith Schilske und den anderen Geprellten zum Trost: Rückbuchungen seien noch acht Wochen später möglich. „Man sollte aber immer sein Konto im Auge behalten.“
In der Stadt mehren sich die Beschwerden auch über eine postalische Aufforderung aus den USA. „Es werden ein Kosmetik-Gutschein in Höhe von hundert Euro und unentgeltliche Gewinnspiele versprochen. Man müsse nur unter der Online-Adresse www.win-finder.com einen Account, also ein Benutzerkonto, aktivieren“, so Jan Wilschke. In diesem Fall der böswilligen Abzocke wird auf eine angeblich telefonisch erteilte Vollmacht verwiesen, an die sich Betroffene nicht erinnern. Im Vorfeld, so Wilschke, würde durch einen unzulässigen Werbeanruf Kontakt aufgenommen. „Wir raten von jeglicher Reaktion ab.“ Wer auf die Versprechen von Win-Finder.com hereinfällt, würde auf der nächsten Telefonrechnung einen Posten für einen sogenannten Mehrwertdienst entdecken. Die Summe – im Schnitt monatlich 60 Euro – werde entsprechend der Einzugsermächtigung beim Telefon-Anbieter auch gleich abgebucht. Wilschke: „In jedem Fall sollte man der Telefonrechnung widersprechen und nur den unstreitigen Betrag beim Provider begleichen.“