Fred Bernau, bei der SVF für Qualitätsmanagement zuständig, kann diese Kritik nicht nachvollziehen. "Dass es eine Tarifanpassung gibt, ist seit Jahresanfang bekannt, seitdem stehen auch die Fahrpreise zur Diskussion", sagt er. Die Tarifumstellung finde im gesamten Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) statt, dem auch die SVF angehöre. Jede Umstellung müsse zunächst von den Landesbehörden geprüft werden. Wenn das Genehmigungsverfahren dafür abgeschlossen sei, würden durch den VBB die Druckaufträge für Fahrkarten vergeben. "Das alles hat sich in diesem Jahr ein bisschen hingezogen, aber darauf haben wir keinen Einfluss", so Bernau. "Seit Montag können die Einzelfahrscheine und Monatsfahrkarten, bei denen sich die Preise erhöht haben, im Service-Center gekauft werden." Anders sieht es an den Automaten in Bussen und Bahnen für den Verkauf von Einzelfahrkarten und an den Automaten im Service-Center für Einzel- und Monatsfahrkarten aus. "Hier wird die Software erst in der Nacht zum 1. August auf die neuen Preise umgestellt", so Bernau.