Mit einem Sonderzug kommen sie am Vormittag aus Potsdam, wo die mehrtägige Beratung am Donnerstag begonnen hatte, auf dem Bahnhof an. Frankfurts Beigeordneter Markus Derling wird sie im Namen des Oberbürgermeisters begrüßen. Im Tagungszentrum der Handwerkskammer stellen sich in mehreren Vorträgen unter anderem die Stadtverkehrsgesellschaft mbH (SVF) und die Gastgeber vom Verein Historische Straßenbahnen vor.
Im Frankfurter Stadtbild werden die Tagungsteilnehmer vor allem am Nachmittag präsent sein. Denn nach einer Besichtigung des SVF-Betriebshofes stehen natürlich Rundfahrten in historischen Straßenbahnen auf dem Programm. Dafür bringt der Frankfurter Verein alle seine historischen Straßenbahnen auf die Gleise. Das sind zwei Triebwagen aus den 1930er-Jahren sowie drei Triebwagen und ein Beiwagen aus den 1950er- und 1960er-Jahren. Außerdem wird eine Tatra-Bahn, die für viele Straßenbahnfans aus anderen Städten ja bereits historischen Wert hat, eingesetzt.
Wer die Kolonne historischer Bahnen beobachten möchte, sollte sich entlang der Strecke zwischen der Europa-Universität und dem Messegelände postieren. Die Straßenbahnen starten zwischen 17 Uhr und 17.35 Uhr am alten Straßenbahndepot in Richtung Messegelände und kommen auch wieder zurück in die Bachgasse.
Die 29. Tagung der Arbeitsgemeinschaft Historischer Nahverkehr findet seit Donnerstag und noch bis Sonntag in Potsdam, Brandenburg/Havel, Frankfurt und Schöneiche/Rüdersdorf statt. Gastgeber sind jeweils die örtlichen Vereine.