Der Arbeitsmarkt in Frankfurt (Oder) steckt die Corona-Krise weiter vergleichsweise gut weg. Im April waren insgesamt 2360 Menschen in der Stadt arbeitslos gemeldet. Das waren 60 weniger als im März und 173 weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote belief sich auf 8,1 Prozent. Im März hatte die Quote bei 8,3 Prozent gelegen, im April 2020 bei 8,6 Prozent.
Vom historischen Tiefstand im November 2019 ist die Stadt inzwischen nicht mehr allzu weit entfernt. Damals waren 2089 Menschen arbeitslos, die Arbeitslosenquote lag bei 7,1 Prozent.

„Kurzarbeit verhindert Arbeitslosigkeit“

Frank Mahlkow, Chef des Jobcenters, sprach von einer „positiven Entwicklung“ in Frankfurt. Die Zahl der vom Jobcenter betreuten, arbeitslosen Menschen sei in den vergangenen zwölf Monaten sogar signifikant von 1717 auf 1586 gesunken. „Zum einen ist das Instrument der Kurzarbeit sehr wirksam und verhindert gerade im Dienstleistungsbereich sowie im Handel Arbeitslosigkeit. Zum anderen gibt es Branchen, die gerade in diesen Zeiten erhöhten Arbeitskräftebedarf haben. Das sind dann etwa Tätigkeiten, die ganz konkret mit der Verhinderung des Virus zu tun haben, wie Jobs in Test- und Impfzentren. Auch der Online-Handel boomt und benötigt Kraftfahrer, Paketboten und Logistikexperten zur Bewältigung des Andrangs“, berichtete er.
Einen deutlichen Rückgang an Beschäftigten gebe es dagegen bei der Leiharbeit in Frankfurt. Die Statistik weist 297 weniger Beschäftigte in dem Bereich aus als noch vor einem Jahr. „Firmen halten an ihren Beschäftigten fest, benötigen derzeit aber keinen Puffer an Zeitarbeit“, so Mahlkow.

Wachsender Anteil an Langzeitarbeitslosen in der Stadt

Sorge bereite dem Jobcenter dagegen der wachsende Anteil an Langzeitarbeitslosen. Im April 2021 gab es in der Stadt 795 Menschen, die seit einem Jahr oder länger arbeitslos gemeldet sind. Für diese Zielgruppe sei im Frühsommer eine Bildungsträgermesse mit lokalen Anbietern geplant, die virtuell stattfinden soll.
Aktuell sind bei der Agentur für Arbeit 353 Stellen in Frankfurt als vakant gemeldet, darunter Büro- bzw. Homeoffice-Jobs und Stellen im Gesundheits-Bereich.