David Grünberg musste in Rekordzeit erwachsen werden. Der 21-Jährige ist Vater von drei Kindern. Als sein erster Sohn auf die Welt kam, besuchte er gerade die 10. Klasse auf dem Gymnasium. Was er einmal mit dem Abitur anfangen sollte, wusste er allerdings nicht so recht. David Grünberg quälte sich mehr schlecht als recht durch die Schule. Als sich dann ein Jahr später das zweite Kind ankündigte – da war er gerade 17 geworden – war klar: so ziellos konnte sein Leben nicht weiter gehen. Er brauchte eine Ausbildung, schon allein um seine Familie ernähren zu können.

Ausbildung zum Automobilkaufmann dauert drei Jahre

Am Tag der Ausbildung überzeugte ihn letztlich der Verkaufsleiter vom Autohaus Dürkop in Frankfurt (Oder), eine Lehre als Automobilkaufmann anzufangen – und David Grünberg fand seine Leidenschaft. Drei Jahre lang lernte er, wie Finanzierungsmodelle funktionieren, auf was es besonders in Beratungsgesprächen ankommt und wie man Auslieferungstermine abwickelt.
„Ich bin von zu Hause aus ein kommunikativer Typ und hatte Spaß daran, ein guter Verkäufer zu werden“, erzählt Grünberg. Schon in seinem letzten Ausbildungsjahr verkaufte er seine ersten eigenen fünf, sechs Autos.

„Ich will kein windiger Verkäufer sein“

Bei seiner Arbeit – und darauf legt er großen Wert – schwatzt er seinen Kunden nie etwas auf. „Die Leute breiten vor mir ihr Leben und ihre finanzielle Situation aus, da möchte ich ein vertrauensvoller Berater sein und kein windiger Verkäufer“, erzählt der gebürtige Berliner, der in Frankfurt (Oder) aufwuchs.
Mit diesen Grundprinzipien schloss David Grünberg seine Ausbildung als Jahrgangsbester in ganz Brandenburg ab – und durfte sogar zum Bundeswettbewerb nach Koblenz reisen. Bei Dürkop, das die Marken Opel, Kia und Fiat vertreibt, war man so überzeugt von ihm, dass man ihm, obwohl alle Verkäufer-Stellen besetzt waren, ein Angebot in der Schnittstelle zwischen Service und Verkauf machte. „Er hat sich mit viel Engagement in diesen komplexen Job eingearbeitet“, erzählt seine Ausbilderin Christine Splittgerber. David Grünberg schlug dann aber einen anderen Weg ein.

Weiterbildung zum Versicherungsexperten

Parallel zum Ende seiner Lehre ging der Versicherungsexperte im Autohaus in den Ruhestand. David Grünberg nutze die Chance und machte sich daran, sein Nachfolger zu werden. Nun betreut er zahlreiche Kunden rund um Frankfurt (Oder) und Eisenhüttenstadt. Neben den klassischen Autoversicherungen umfasst sein Arbeitsalltag nun von der Auslandskrankenversicherung bis zur Zahnzusatzversicherung so ziemlich alles, was sich als Police unterschreiben lässt.
„Ich bin viel unterwegs, habe viele Termine bei den Kunden und kann mir meine Zeit frei einteilen“, erzählt Grünberg. Gerade absolviert er noch seine Zusatzqualifikation bei der IHK zum Geprüften Versicherungsfachmann. „Es macht Spaß sich weiterzubilden, ich habe mich zum Beispiel richtig in unser Sozialversicherungssystem eingelesen.“

Drittes Kind kam im Herbst 2019 auf die Welt

Wenn er seinen Abschluss in der Tasche hat, will er erst einmal vollständig in seinem neuen Job ankommen und den großen Kundenstamm besser kennenlernen. Zu Hause gab es übrigens auch Neuigkeiten. Im Herbst 2019 kam das dritte Kind auf die Welt – der dritte Junge. „Wenn wir bis jetzt alles hinbekommen haben, schaffen wir das auch noch“, sagt Grünberg.