Fortgesetzt werden soll der Abriss im November. Dafür laufen derzeit die Ausschreibungen, wie Hirsch berichtet. Die kompletten Demontagearbeiten, deren Kosten auf 900 000 Euro veranschlagt werden übernimmt demnach über die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben der Bund. Das Land zahlt über den Landesbetrieb für Straßenwesen dagegen den Straßenbau, der mit dem Abriss der Fundamente notwendig wird. Die dazu notwendigen Arbeiten sollen im März kommenden Jahres beginnen, sobald die Temperaturen hoch genug sind. Der Straßenbau wird den Planungen zufolge mit 480 000 Euro zu Buche schlagen.
Geplant ist ein Abschluss der Arbeiten im Sommer kommenden Jahres. Dann ist es fünfeinhalb Jahre her, dass die stationären Grenzkontrollen zu Polen weggefallen sind. Eine andere Nutzung der Gebäude am Frankfurter Brückenkopf war kurz erwogen, aber bald verworfen worden.