Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am Donnerstag, 15. Juli, bei der Meldung der Neuinfektionen eine Korrektur für Frankfurt (Oder) vorgenommen. Drei am Vortag gemeldete Corona-Fälle wurden wieder aus der Statistik und damit auch aus der Berechnung der Sieben-Tages-Inzidenz herausgenommen. Der Inzidenzwert sank deshalb von 24,2 – der gestern noch der bundesweit fünfthöchste war – auf 19,0.

Großteil der Fälle verteilt sich auf eine Frankfurter Familie

In den vergangenen sieben Tagen wurden damit in der Stadt elf Neuinfektionen registriert. Vom Großteil der Fälle ist eine Frankfurter Familie betroffen, die sich auf mehrere Hausstände aufteilt und die sich nun in häuslicher Quarantäne befindet.
Aufgrund des Clusters verzeichnet die Stadt im Land Brandenburg aktuell den höchsten Inzidenzwert aller kreisfreien Städte und Landkreise. Bundesweiter Hotspot war am Donnerstag der Landkreis Birkenfeld (Rheinland-Pfalz) mit einer Inzidenz von 42,0.
2.267 Corona-Fälle gab es seit Beginn der Corona-Pandemie insgesamt in Frankfurt (Oder).
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.