Das Corona-Fallgeschehen gewinnt auch in Frankfurt (Oder) wieder an Dynamik. Am Donnerstag (07.10.) meldete das Robert-Koch-Institut (RKI) drei Neuinfektionen. Am Mittwoch waren zehn neue Corona-Fälle registriert worden. Der auf 100.000 Einwohner bezogene Inzidenzwert liegt aktuell bei 47,4, was 27 positiven Covid-19-Tests in den vergangenen sieben Tagen entspricht.
Nach Informationen der Stadtverwaltung gab es zuletzt unter anderem an der Grundschule in Booßen mehrere Corona-Fälle. Vier Kinder und drei Erwachsene wurden positiv getestet. Das Gesundheitsamt ordnete deshalb für eine Klasse mit 25 Schülerinnen und Schülern vorsorglich häusliche Isolation an. Stand Mittwoch (06.10.) befanden sich insgesamt 163 Frankfurter in Quarantäne.

Bis Mitte September hatte Frankfurt (Oder) die niedrigste Inzidenz

„Ein Großteil der Neuinfektionen in den zurückliegenden Tagen lässt sich auf private Zusammenkünfte zurückführen, darunter unter anderem auf Jugendweihefeiern“, berichtet Kora Kutschbach, Pressereferentin der Stadt. In Frankfurt sei damit eine ähnliche Entwicklung wie in anderen Landkreisen und kreisfreien Städten des Landes zu beobachten.
Bis Mitte September hatte Frankfurt (Oder) noch die niedrigste Inzidenz in ganz Deutschland, am 4. September lag sie sogar bei 0. Inzwischen bewegt sich die Stadt im Brandenburger Mittel (47,1).
Auch mit der am Dienstag vom Kabinett angepassten Corona-Umgangsverordnung, die eine Lockerung des Inzidenzschwellenwertes von 20 auf 35 vorsieht, gilt damit in Frankfurt weiter eine 3G-Nachweispflicht in der Innengastronomie, bei touristischen Übernachtungen, in Theatern, Kinos und im Schwimmbad.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.