An der Grundschule Mitte in Frankfurt (Oder) wird der Präsenzbetrieb in der kommenden Woche und bis zu Beginn der Weihnachtsferien ausgesetzt und zum Heimunterricht übergangen. Hintergrund ist die Corona-Infektion einer Lehrerin. Darüber informierte die Stadtverwaltung am Freitagabend (11.12.).
Nach Angaben der Stadt gebe es 145 Schüler als Kontaktpersonen aus vielen verschiedenen Jahrgängen. Um mögliche Infektionsketten zu unterbrechen, habe das Gesundheitsamt am späten Nachmittag entschieden, den Präsenzbetrieb zu untersagen. Insgesamt besuchen gut 400 Kinder die Grundschule.

Corona-Fälle auch an vielen anderen Schulen

Auch der Hort muss demnach schließen. Nur im Einzelfall (Eltern in systemkritischen Berufen) könne gegebenenfalls eine Notbetreuung ermöglicht werden. Ob die Schüler auch in Quarantäne müssen und eine Massentestung angeordnet wird, dazu lagen am Freitagabend noch keine Informationen vor.
Auch an vielen anderen Schulen in Frankfurt befinden sich nach Corona-Fällen Klassen in Quarantäne oder werden Schüler inzwischen digital unterrichtet. Am Gauß-Gymnasium ist der Präsenzbetrieb ausgesetzt. Am OSZ wurde für mehrere Schulklassen häusliche Isolation angeordnet. An der Sportschule gibt es Dutzende Quarantänefälle. Zwei Klassen an der Hutten-Oberschule sollten morgen aus der Quarantäne entlassen werden.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.