Am Samstag (12. Dezember) überstieg der Inzidenzwert in Frankfurt (Oder) die Marke von 200. Nach Angaben des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) gab es in den vergangenen sieben Tagen 209,52 Coronafälle pro 100.000 Einwohner in der Stadt. Laut der Hotspot-Strategie des Landes Brandenburg sind strengere Maßnahmen vorgesehen, wenn der Wert von 200 überstiegen ist. Dem kam Oberbürgermeister René Wilke am Mittwoch bereits mit einer Allgemeinverfügung zuvor. Seit Donnerstag (10. Dezember) gelten demnach strengere Corona-Regeln in der Stadt.

Weitere Neuinfektionen in Frankfurt (Oder)

Von Freitag auf Samstag verzeichnete das LAVG 25 neue Corona-Fälle in Frankfurt (Oder). Seit Beginn der Pandemie haben sich somit 583 Personen in der Oderstadt mit dem Coronavirus angesteckt. Zuletzt gehörten auch Bewohner des Marthaheims und Mitarbeiter in der Pflegeeinrichtung zu den Infizierten. Der Präsenzbetrieb an der Grundschule Mitte wurde nach einer Infektion mit vielen Kontaktpersonen für den Präsenzbetrieb geschlossen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.