Das Robert-Koch-Institut (RKI) registrierte am Freitag, 23. April, in Frankfurt (Oder) sechs neue Corona-Fälle. Weil aus der Berechnung 13 Fälle vom vergangenen Freitag herausfielen, sank der Sieben-Tage-Inzidenzwert gegenüber dem Vortag von 159 auf 147. Das entspricht 85 gemeldeten Neuerkrankungen in der Oderstadt in sieben Tagen.

Schul- und Kita-Schließungen ab Inzidenzwert 165

Das Brandenburger Kabinett hat heute über die Umsetzung der Bundes-Notbremse beraten. Denn in einigen Punkten war die Notbremse des Landes bisher strenger. Beispielsweise mussten Geschäfte bereits ab einer Inzidenz von 100 schließen. Die Notbremse des Bundes sieht nun einen Inzidenzwert von 150 vor, bis zu dem Einzelhändler Kunden mit Termin und, das ist neu, negativem Schnelltest empfangen dürfen (Click&Meet). In Frankfurt (Oder) dürfen damit entsprechend der angepassten Eindämmungsverordnung ab Sonnabend, 24. April, Geschäfte wieder eingeschränkt öffnen. Denn die Stadt lag zwischen dem 20. und 22. April nicht an vollen drei Tagen über dem Schwellenwert von 150, ab dem wieder geschlossen werden müsste.
Einen Überblick darüber, was in Brandenburg ab dem 24. April gilt, finden Sie hier.
Andere Regelungen im geänderten Infektionsschutzgesetz des Bundes sind strenger als die bislang geltenden des Landes. So müssen bereits ab einer Inzidenz von 165 (statt 200) an drei aufeinanderfolgenden Tagen alle Schulen (Abschlussklassen sowie Förderschulen mit dem Schwerpunkt „geistige Entwicklung“ ausgenommen) sowie Kitas schließen. Dann sind auch an Grundschulen nur noch Distanzunterricht sowie in Kitas und Horten Notbetreuung möglich.
Der Kreis der Anspruchsberechtigten hat sich zuletzt erweitert. Eine Notbetreuung können nun auch Familien in Anspruch nehmen, in denen nur ein Elternteil in einem systemrelevanten Beruf tätig ist. Die Stadt bittet Eltern, die noch keinen Antrag auf Notbetreuung gestellt haben oder deren Erstantrag abgelehnt wurde, um eine E-Mail an das Jugendamt mit der Bitte um erneute Prüfung bzw. darum, die Notbetreuung zu beantragen. Der Antrag muss vom Arbeitgeber  bestätigt werden. Familien erhalten alle erforderlichen Informationen entweder über die Einrichtungen oder auf der Internetseite der Stadt Frankfurt.

1982 Infizierte in Frankfurt seit Beginn der Pandemie

Einen eigenen Spielraum bei den Regelungen haben die Landkreise und kreisfreien Städte nicht. Auch in Frankfurt hängt damit vieles davon ab, wie sich die Sieben-Tage-Inzidenz in den nächsten Tagen entwickelt. Seit dem 25. März liegt die kreisfreie Stadt bei einem Wert von über 100, ausgenommen am 9. und 10. April, als die Inzidenz zum Ende der Osterferien kurzzeitig auf 90 sank.
Seit Beginn der Corona-Krise haben sich in Frankfurt (Oder) 1982 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert. 97 an Covid-19 Erkrankte starben.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.