Frankfurt (Oder) steuert auf Lockerungen zu. Am Dienstag, 10. Mai, sank die Sieben-Tages-Inzidenz nach offiziellen Angaben des Robert-Koch-Institutes auf 86,6.
Tatsächlich ist die Zahl nicht ganz korrekt. Denn aus technischen Gründen konnten die Datenmeldungen aller Brandenburger Gesundheitsämter in der Nacht zum Dienstag nicht an das RKI übermittelt werden. Das Dashboard des RKI wies daher Nullmeldungen aus. Die tatsächlichen Fallzahlen im Land Brandenburg (insgesamt 48 Neuinfektionen, 7 Sterbefälle) werden nun erst mit der nächsten Datenmeldung an das RKI berücksichtigt.

Dritter Werktag in Folge unter einem Inzidenzwert von 100

Besonders ins Gewicht fällt die Datenpanne in Frankfurt (Oder) jedoch nicht. Nach Auskunft der Pressestelle der Stadt hatte das Gesundheitsamt am Montagabend lediglich einen neuen Corona-Fall an das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) übermittelt.
Frankfurt (Oder) liegt damit den dritten Werktag in Folge unter dem für das Greifen der Bundesnotbremse relevanten Wert von 100. Nach fünf aufeinanderfolgenden Werktagen (Feiertage wie am Donnerstag nicht mit eingerechnet) unter 100 tritt die Notbremse am übernächsten Tag außer Kraft und es darf gelockert werden. In Frankfurt (Oder) wäre dies frühestens ab 16. Mai der Fall.
Bis dahin aber gelten strengere Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen: Personen aus einem Haushalt dürfen sich mit nur einer weiteren Person treffen (Kinder und vollständig Geimpfte ausgenommen). Von 22 und 5 Uhr darf das Haus nur in Ausnahmefällen (Fahrt zur Arbeit, mit dem Hund Gassi gehen) verlassen werden.

Frankfurt (Oder)

Zahl der Corona-Patienten am Klinikum geht leicht zurück

Was die Statistik des RKI am Dienstag ebenfalls nicht ausweist: Es kamen zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 dazu. Damit starben bislang 106 Menschen in Frankfurt an oder mit Corona.
Am Klinikum Frankfurt (Oder) gehen die Fallzahlen unterdessen leicht zurück. Am Dienstag wurden 25 Corona-Patienten behandelt, darunter 19 auf der Normal- und sechs auf der Intensivstation.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.