Polens Gesundheitsminister Adam Niedzielski hat erneute Einschränkungen im Grenzverkehr, auch mit Brandenburg, angekündigt.
In einer Sendung des TV-Senders TVN24 sagte Niedzielski am Montag, 22. Februar, dass ab Ende der Woche eine neue Regelung in Kraft treten solle, wonach nur noch Personen die Grenze nach Polen überschreiten dürfen, die ein negatives Coronatestergebnis vorweisen. Andernfalls müsse man in Quarantäne.

Polnische Grenzpolizei bereitet sich auf Grenzkontrollen vor

Die Regelung soll an der „Süd- und Westgrenze“ gelten und ziehe dort die Notwendigkeit von Grenzkontrollen nach sich. Die Grenzpolizei brauche 48 Stunden, um operationsfähig an bestimmten Grenzübergängen zu werden. „Ich kann noch nicht sagen, ob es Montag, Freitag oder Sonnabend wird“, sagte der Gesundheitsminister in dem Interview. Gefragt nach Ausnahmen, etwa für Berufspendler, sagte Niedzielski: „Das Testen wird eine Standardprozedur. Wir werden sehen, ob es Ausnahmen in dem Bereich geben wird“. Details dieser Regelung müsse man jetzt ausarbeiten.

In umgekehrte Richtung gilt Regelung von Seiten Brandenburgs schon länger

Brandenburg verlangt bereits seit längerem bei Einreise aus Polen einen Negativ-Test oder Quarantäne nach der Einreise. Ausnahmen gelten für pendelnde Berufstätige, Schüler und Studierende sowie für Verwandtenbesuche ersten Grades. Behörden und Bundespolizei kontrollieren die Regelung an den Grenzen jedoch nur stichprobenhaft.
Dem Vernehmen nach will die polnische Regierung am Mittwoch (24. Februar) die neue Corona-Verordnung offiziell verkünden. Neben dem Thema Grenzverkehr sind auch wieder mehr Einschränkungen in anderen Bereichen zu erwarten. Polen hatte erst kürzlich Freizeit, Kultur und Sport teilweise von Corona-Beschränkungen gelockert.
Am Montag wurden in Polen 3890 Corona-Infektionen gemeldet.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.