In Frankfurt (Oder) wurden zuletzt nur noch vereinzelt neue Corona-Fälle gemeldet. Das Robert-Koch-Institut (RKI) registrierte am Sonnabend, 5. Juni, und am Montag, 7. Juni, nur je eine Neuinfektion. Der Inzidenzwert liegt bei 19,0. Das entspricht elf Fällen in den vergangenen sieben Tagen.

Kleinkinder nur selten positiv auf Covid-19 getestet

Seit Ausbruch der Pandemie gab es 2.244 positive Testungen auf Covid-19 in Frankfurt (Oder). Laut den Daten des RKI steckten sich mit einem Anteil von rund 56 Prozent (1257 Fälle) Frauen weitaus häufiger an als Männer. Im deutschlandweiten Vergleich ist der Unterschied weniger stark ausgeprägt (51,5 zu 48,5 Prozent).
Was der Blick auf die an das RKI gemeldeten Daten des Gesundheitsamtes außerdem zeigt: Kleinkinder (0 bis 4 Jahre) wurden nur selten positiv getestet (25 Fälle insgesamt, 1 Prozent). Bei den 5 bis 14-Jährigen gab es ebenfalls vergleichsweise wenige nachgewiesene Infektionen (89 Fälle/4 Prozent). In der Altersgruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen (15- bis 34 Jahre) wurden bisher 527 Corona-Fälle (23,5 Prozent) in Frankfurt gemeldet.

Fast jede/r Dritte Infizierte bei den über 80-Jährigen starb

Zahlenmäßig am stärksten betroffen waren die 35 bis 59-Jährigen mit insgesamt 934 Fällen (41,6 Prozent). Bei den 60- bis 79-Jährigen gab es 414 registrierte Infektionen (18,5 Prozent) – bei den über 80-Jährigen 254 Fälle (11,3 Prozent).
Fast jeder dritte Infizierte in der Altersgruppe der über 80-Jährigen starb an oder mit Covid-19 (75 Todesfälle/Sterberate 29,5 Prozent). Insgesamt gab es bislang 111 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona in Frankfurt.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.