In Frankfurt (Oder) gab es einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Das meldeten das Robert-Koch-Institut und das Gesundheitsministerium am Sonnabend (14.11.). Die Stadtverwaltung bestätigte den offiziell dritten Corona-Toten dann am Sonntag.
Der Betroffene verstarb demnach am Freitagmorgen an den Folgen der Viruserkrankung. Weitere Angaben zur Person wurden aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes zunächst nicht bekannt.

Neun laborbestätigte Neuinfektionen am Sonntag

Die Zahl der laborbestätigten Covid-19-Fälle in Frankfurt stieg auch am Wochenende weiter an. Allein am Sonntag meldete das Gesundheitsamt der Stadt neun Neuinfektionen, bereits am Sonnabend hatte es sechs und am Freitag fünf weitere bestätigte Fälle gegeben.
Mindestens zwei der Neuinfektionen betreffen laut Stadtverwaltung die Lebenshilfe-Wohnstätte in Hansa Nord. Nach einem Corona-Fall waren am vergangenen Mittwoch Bewohner und Mitarbeiter der Einrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung auf das Virus getestet und vorsorglich in Quarantäne geschickt worden.
Seit Beginn der Pandemie gab es damit in Frankfurt bis zum Sonntag 239 laborbestätigte Corona-Fälle. 44 davon allein in den vergangenen sieben Tagen. Der Inzidenzwert (Anzahl der Fälle in sieben Tagen bezogen auf 100.000 Einwohner) stieg laut Gesundheitsministerium auf 76,19 an.

Weiterer Rekordwert bei Zahl der Quarantänefälle

181 Betroffene gelten als genesen, 13 mehr als noch am Freitag. Die Zahl der aktiven Covid-19-Erkrankungen in Frankfurt liegt damit aktuell bei 55.
Einen weiteren Rekordwert gibt es bei den Quarantänefällen. Stand Sonntag war für insgesamt 261 Frankfurterinnen und Frankfurter häusliche Isolation behördlich angeordnet – so viele wie noch nie.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.