13 laborbestätigte Neuinfektionen meldete das Gesundheitsamt Frankfurt (Oder) am Donnerstag. Ein neues Infektionscluster gebe es jedoch nicht, berichtete Stadtsprecher Uwe Meier. Die Zahl der Corona-Fälle seit Beginn der Pandemie erhöhte sich damit auf 279. 199 Betroffene gelten als genesen, drei Frankfurter verstarben bislang im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Demnach gibt es aktuell 77 aktive Covid-19-Erkrankungen in der Stadt.

Häusliche Isolation für 46 weitere Kontaktpersonen aus Kita

Auf einen neuen Rekordwert kletterte die Anzahl der vom Gesundheitsamt angeordneten Quarantänen. 398 Frankfurterinnen und Frankfurter befinden sich zurzeit in häuslicher Isolation. Gegenüber dem Vortag konnten zwar 17 Personen die häusliche Isolation beenden, zugleich gab es jedoch 85 Quarantäneanordnungen mehr. Allein 46 davon betreffen weitere Kontaktpersonen – insbesondere Eltern und Kinder – aus der Kita Parkschlößchen in Güldendorf. Der Kindergarten war am Mittwoch nach sechs Corona-Fällen von der Stadt bis 29. November geschlossen worden.
Der Inzidenzwert (Zahl der Neuinfektionen in sieben Tagen bezogen auf 100.000 Einwohner) kletterte in Frankfurt nach Angaben des Gesundheitsministeriums erstmals auf über 100, er liegt jetzt bei 103,9. Konkret wurden in Frankfurt in den letzten sieben Tagen 60 neue Fälle registriert, 23 allein am Mittwoch.
Am Frankfurter Klinikum gab es am Donnerstag einen Corona-Patienten, der auf der Intensivstation behandelt und künstlich beatmet werden musste.

Weitere Corona-Schwerpunktkontrollen im Stadtgebiet

Mitarbeiter des Ordnungsamtes und der Polizei sowie Kontrolleure der Stadtverkehrsgesellschaft führten unterdessen in dieser Woche wieder gemeinsame Corona-Schwerpunktkontrollen durch. Bei gut 3000 Kontakten sprachen die Einsatzkräfte 27 Ermahnungen aus, beispielsweise weil Masken in Bussen und Straßenbahnen nicht getragen oder Abstände nicht eingehalten wurden.
Bußgeldverfahren gab es diesmal keine. Weitere gemeinsame Kontrollen sollen folgen. Schwerpunkte sind der ÖPNV, der Einzelhandel und Einkaufscenter, Gruppenbildungen im öffentlichen Raum, gastronomische Einrichtungen und private Feiern.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.