Das Gesundheitsamt in Frankfurt (Oder) hat am Freitag (30.10.) 15 neue Corona-Fälle gemeldet. Die Zahl der Covid-19-Erkrankungen seit Pandemiebeginn stieg auf 152 an, 44 davon sind aktiv.

33 Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen

Das Robert-Koch-Institut hat ebenso wie das Landesamtes für Verbraucherschutz, Arbeitsschutz und Gesundheit am Freitagmorgen zunächst drei neue Fälle weniger registriert (12/149), was jedoch offenbar lediglich mit einer Übermittlungsverzögerung zusammenhängt. Dennoch weisen sowohl das RKI als auch das Land inzwischen einen Inzidenzwert (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen) von jetzt 51,9 für Frankfurt (Oder) aus – die Stadt hat damit die Schwelle zum Risikogebiet überschritten. Tatsächlich dürfte der Inzidenzwert von angesichts nunmehr 33 Neuinfektionen in einer Woche inzwischen sogar bei über 57 liegen.
Unabhängig vom ab Montag geplanten Lockdown in ganz Deutschland gelten damit bereits ab heute restriktivere Einschränkungen in Frankfurt (Oder). Privatfeiern sind auf maximal 10 Personen aus zwei Hausständen im privaten Raum und 10 Personen im öffentlichen Raum beschränkt. Für Feiern ab sechs haushaltsfremden Personen gilt eine Anzeigepflicht beim Gesundheitsamt. Öffentliche Veranstaltungen werden auf eine Teilnehmerzahl von 150 Personen im Außenbereich und 100 Personen in geschlossenen Räumen begrenzt.

Kontaktnachverfolgung wird immer schwieriger

Von den 15 neuen Fällen resultieren nach Angaben der Stadt lediglich vier aus vorherigen Fällen. Elf weitere Fälle lassen sich nicht zurückverfolgen. Die Kontaktnachverfolgung wird für das städtische Gesundheitsamt immer schwieriger, weshalb Frankfurt die Bundeswehr um Amtshilfe ersuchen will.
Auf einen weiteren Rekordwert stieg auch die Zahl der Quarantänefälle. 150 Frankfurterinnen und Frankfurter befinden sich laut Stadtverwaltung derzeit in häuslicher Isolation, 5 mehr als am Vortag.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.