Die Zahl der Corona-Fälle steigt auch in Frankfurt (Oder) weiter an. Am Donnerstag meldete das Gesundheitsamt zwei weitere Neuinfektionen. Damit gab es seit Pandemiebeginn 137 laborbestätigte Covid-19-Fälle in der Stadt. Die Zahl der Genesenen bezifferte die Verwaltung auf 105.
Hinzu kommen zwei Todesfälle, so dass es aktuell 30 aktive Corona-Infektionen in Frankfurt gibt. Davon wurden 19 in den letzten sieben Tagen bekannt.

Inzidenzwert in Frankfurt (Oder) knapp unter 35er-Marke

Der Inzidenzwert (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen) liegt laut Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit in Frankfurt wieder nahe der 35er-Marke, und zwar bei 32,9. Am Mittwoch, 21. Oktober, war letztmals der Warnwert von 35 überschritten worden.
Darüber hinaus meldete die Stadt zahlreiche neue Quarantänefälle. 145 Frankfurterinnen und Frankfurter befinden sich mittlerweile in häuslicher Isolation – so viele wie noch nie. Ein Grund ist unter anderem ein laborbestätigter Corona-Fall an der Frankfurter Sportschule. Nach Informationen der Pressestelle der Stadt sei für insgesamt 50 Schüler und Lehrer ein Test angeordnet worden.
Am Klinikum Frankfurt (Oder) sind derzeit zwei Patienten wegen einer Covid-19-Erkrankung auf der Intensivstation in Behandlung, ein Betroffener muss künstlich beamtet werden. Dramatischer ist die Lage im Krankenhaus in Słubice, wo binnen 24 Stunden vier Menschen an der Folgen einer Covid-19-Erkrankung gestorben sind. Seit zwei Tagen ist das Slubicer Kreiskrankenhaus Corona-Schwerpunktklinik.

Krisenstab der Stadt tagt im Oderturm

Im Oderturm tagt seit dem Mittag der Corona-Verwaltungsstab der Stadt. In der Krisensitzung geht es unter anderem um die Folgen aus dem Lockdown-Beschluss der Bundesregierung und der Länderchefs von Mittwoch. Gaststätten müssen im November schließen, Veranstaltungen dürfen nicht mehr mehr stattfinden. Das Kleist Forum kündigte auf seiner Internetseite bereits an, den Spielbetrieb vom 2. bis 30. November komplett einzustellen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.